Eckernförde

Mutmaßlicher Messerstecher stellt sich nach Fahndung

Eckernförde (dpa/lno) - Rund eineinhalb Wochen nach der Messerattacke auf einen 37-Jährigen in Eckernförde hat sich der mutmaßliche Täter gestellt. Der 57-Jährige sei Mittwochabend auf dem Polizeirevier Eckernförde erschienen, erklärte die Staatsanwaltschaft Kiel am Donnerstag. Das veröffentlichte Phantombild «muss wohl so gut gewesen sein, dass er sich gestellt hat».

Der 57-Jährige soll am 29. Oktober bei einem Streit an einem Sperrmüll-Sammelplatz mit einem Messer auf den 37-Jährigen losgegangen sein. Ihm werden deshalb gefährliche Körperverletzung und versuchter Totschlag vorgeworfen. Das Opfer sei außer Lebensgefahr. Der mutmaßliche Täter sollte noch am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Zuvor hatte die «Eckernförder Zeitung» berichtet.