Kiel

Nord-Industrie im ersten Halbjahr mit leichtem Minus

Kiel (dpa/lno) - Die Industrie in Schleswig-Holstein hat in den ersten sechs Monaten des Jahres ein kleines Minus verbucht. Die Umsätze der Betriebe mit mindestens 50 Beschäftigten sanken im Vorjahresvergleich um 0,2 Prozent auf 16,1 Milliarden Euro, wie das Statistikamt Nord am Freitag berichtete. Der Inlandsabsatz stieg um 2,6 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro, während die Auslandsgeschäfte um 4,0 Prozent auf 6,6 Milliarden zurückgingen. Dabei fiel das Minus bei den Exporten in Länder der Nicht-Eurozone mit 6,4 Prozent besonders stark aus. Die Ausfuhren in Länder der Euro-Zone sanken nur um 0,4 Prozent. Die Exportquote betrug 41 Prozent, nach 43 Prozent ein Jahr zuvor.

Umsatzprimus war im ersten Halbjahr die Nahrungs- und Futtermittelindustrie mit einem Zuwachs um fünf Prozent auf 2,7 Milliarden Euro. Es folgte der Maschinenbau mit 2,3 Milliarden Euro, nach einem Minus von einem Prozent. Die Mineralölverarbeitung legte kräftig um zwölf Prozent auf 1,6 Milliarden zu.

Im Monatsdurchschnitt des ersten Halbjahres arbeiteten im nördlichsten Bundesland fast 110 800 Menschen in den 549 Industriebetrieben mit mindestens 50 Mitarbeitern. Das waren zwei Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Das Arbeitsvolumen stieg um ein Prozent.