Kiel

Schleswig-Holsteins Polizei gibt mehr Geld für Sprit aus

Kiel (dpa/lno) - Die stark gestiegenen Spritpreise machen sich auch bei der Landespolizei in Schleswig-Holstein bemerkbar. Die Tankkosten betrugen in den ersten acht Monaten des Jahres 2021 2,245 Millionen Euro, wie der Sprecher des Landespolizeiamts, Dennis Schneider, der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das waren 70.808,54 Euro mehr als im Vergleichszeitraum 2019. «Und das auch noch bei einem geringeren Kraftstoffverbrauch in 2021.» Die Polizei verfügt im Norden über rund 1600 Fahrzeuge.

Noch deutlicher fiel der Anstieg der Kosten für Benzin und Diesel im Zeitraum Januar bis August im Vergleich zum Vorjahr mit 443.777,26 Euro aus. 2020 hatten die Kosten der ersten acht Monate noch 1,801 Millionen Euro betragen. «Das Jahr 2020 war durch den ersten «Lockdown» von März bis Mai geprägt, die Fahrzeuge der Landespolizei haben im gesamten Land deutlich weniger Kilometer zurückgelegt als in den Vorjahren», sagte der Sprecher. Gründe seien beispielsweise das veränderte Einsatzgeschehen und das Homeoffice vieler Menschen.

«Ferner gab es weitere Faktoren wie eine geringere Nachfrage auf dem Rohölmarkt, so dass der Kraftstoffpreis auf einem niedrigeren Niveau lag als noch in 2019», sagte Schneider. Eine grundsätzliche Mehrbelastung für den Polizei-Fuhrpark ergebe sich in erster Linie durch die CO2-Steuer seit Januar. Zudem habe sich der Rohölmarkt wieder eingependelt und zum Steigen der Preise geführt.

© dpa-infocom, dpa:210915-99-222651/2