Elmshorn

Staatsanwaltschaft klagt 33-Jährigen wegen Mordes an

Itzehoe (dpa/lno) - Wenige Monate nach einer Bluttat in Elmshorn (Kreis Pinneberg) hat die Staatsanwaltschaft Itzehoe einen 33 Jahre alten Mann wegen Mordes angeklagt. Es soll den neuen Freund seiner von ihm getrennt lebenden Ehefrau in den frühen Morgenstunden des 23. Septembers 2020 in einem Park überfallen haben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Zuvor hatte das «Hamburger Abendblatt» über die Erhebung der Anklage berichtet. Der Mann soll mit einem Gegenstand auf den Kopf des Opfers eingeschlagen und ihm einen Schädelbruch zugefügt haben. Der Verdächtige war wenige Stunden später festgenommen worden.

Der 32 Jahre alte schwer verletzte Mann starb fünf Tage nach der Tat im Hamburger Uniklinikum. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten, der in Untersuchungshaft sitzt, Heimtücke vor. Bei einer Vernehmung durch die Polizei hatte der Mann die Tat bestritten. Ein Termin für die Hauptverhandlung vor dem Landgericht Itzehoe steht noch nicht fest.