Neumünster

Verdacht der Terrorfinanzierung: Mehrere Objekte durchsucht

Flensburg/Neumünster (dpa/lno) - Polizei und Staatsanwaltschaft haben am Dienstag drei Objekte in Schleswig-Holsteins durchsucht. Die Durchsuchungen fanden im Zuge eines Ermittlungsverfahrens wegen des Verdachts der Terrorismusfinanzierung gegen mehrere Beschuldigte statt, wie der Sprecher der Flensburger Staatsanwaltschaft, Oberstaatsanwalt Thorkild Petersen-Thrö sagte. Die Beschuldigten leben in Neumünster. Es wurden ein Supermarkt sowie ein weiteres Objekt in Neumünster sowie ein Objekt außerhalb der Stadt durchsucht. Festnahmen gab es keine.

«Das beschlagnahmte Material, vor allem Datenträger müssen ausgewertet werden, so dass heute noch nicht gesagt werden kann, ob die Durchsuchung tatsächlich erfolgreich war oder nicht», sagte Petersen-Thrö. Die Ermittlungen dauern an. Weitere Details wurden nicht genannt. Zuvor hatte «shz.de» berichtet. Die Flensburger Staatsanwaltschaft ist zuständig, weil die Staatsschutzkammer am Landgericht Flensburg angesiedelt ist.