— Kiel —

Verdächtiger Rucksack: Kieler Staatskanzlei evakuiert

von DPA Mittwoch, 16. Mai 2018 15:40 Uhr


Kiel (dpa/lno) - Wegen eines verdächtigen Gegenstandes haben am Mittwoch sämtliche Mitarbeiter kurzzeitig die Kieler Staatskanzlei verlassen müssen. Experten des Kampfmittelräumdienstes konnten am Nachmittag jedoch Entwarnung geben, wie ein Polizeisprecher sagte. Es handelte sich um einen gewöhnlichen Rucksack, den jemand dort abgestellt hatte. «Es war ein Versehen.»

Rund 120 Mitarbeiter hätten das Gebäude an der Kieler Förde verlassen müssen, sagte ein Regierungssprecher. Nach rund 45 Minuten hätten diese wieder an ihre Schreibtische zurückkehren können.





Weitere Artikel

Leserkommentare