Lübeck

VfB Lübeck nun Letzter: Landerl erbost über Rote Karte

Lübeck (dpa/lno) - Aufsteiger VfB Lübeck wartet auch nach dem fünften Spieltag in der 3. Fußball-Liga auf den ersten Sieg und ist auf den letzten Tabellenrang zurückgefallen. Gegen Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden setzte es trotz einer guten Leistung eine 0:1-Heimniederlage. Vor erlaubten 1860 Zuschauern erzielte Philipp Hosiner in der 68. Minute aus Nahdistanz den Siegtreffer für die Gäste.

Entscheidende Bedeutung hatte die siebte Spielminute: Der aufgerückte Ryan Malone kam einen Schritt zu spät und traf Gegenspieler Paul Will mit hohem Bein am Kopf. Referee Max Burda schickte Malone mit Roter Karte vom Platz und zog sich den Zorn von VfB-Coach Rolf Landerl zu. «Ich finde die Schiedsrichterentscheidung nach nicht mal zehn Minuten ziemlich unglücklich und in so einer frühen Phase des Spiels äußerst fragwürdig», sagte der 44-Jährige. «Unser Spieler will mit dem Rücken zum Tor zum Ball, sieht nicht, was im Rücken passiert und wird dafür dann vom Platz gestellt. Der Gegenspieler hat nicht einmal mehr eine Schramme. Da weiß ich echt nicht, was ich dazu sagen soll.»

Die Lübecker mussten ihre Defensive komplett umstellen. Zuvor war schon Kapitän Tommy Grupe verletzt ausgefallen. Lange konnten sie die Sachsen vom eigenen Tor fernhalten. Der VfB hatte sogar die beste Torchance der ersten Hälfte: Der erstmals in der Startelf aufgebotene Pascal Steinwender, Leihgabe vom Zweitligisten SC Paderborn, traf nach einer Flanke von Yannick Deichmann die Latte (38.). Auf der Gegenseite rettete VfB-Torwart Lukas Raeder gegen Patrick Weihrauch.

In der zweiten Halbzeit agierten die Gastgeber zunächst schwungvoller und mutiger. Das 0:1 bremste den VfB jedoch. Die zunehmend kraftlosen Hausherren hatten nur noch wenige Offensivaktionen. Lübeck rutschte durch die dritte Saisonniederlage auf den letzten Platz ab und tritt bereits am Dienstag zum Aufsteigerduell bei Türkgücü München an.