Sport

Darüber spricht die Liga: Westduell, Aufsteiger und Coutinho

Berlin (dpa) - Das Fernduell zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München steht auch am 2. Spieltag der Fußball-Bundesliga im Mittelpunkt. Außerdem wird die Liga nach Gelsenkirchen schauen, wo Münchens neuer Offensivstar Philippe Coutinho sein Debüt geben könnte.

WESTDUELL: Die neue Bundesliga-Saison ist gerade einmal eine Woche alt, da kann Borussia Dortmund sich schon fünf Punkte Vorsprung auf den FC Bayern München erarbeiten. Zumindest für 22 Stunden. Ob die Aufgabe beim Aufsteiger 1. FC Köln aber leichter wird als die der Münchner am Samstagabend bei Dortmunds Erzrivalen FC Schalke 04, bleibt abzuwarten. Die Kölner wollen laut Trainer Achim Beierlorzer «ihr Herz in die Hand nehmen» und «volle Attacke spielen». Die Dortmunder sind aber «auf alles vorbereitet», versicherte Trainer Lucien Favre.

COUTINHO: Gibt er gleich am Samstag (18.30 Uhr) beim FC Schalke sein Debüt - oder nicht? «Er ist mit Sicherheit noch nicht auf dem Fitnessniveau, das er braucht, um von Beginn an oder 90 Minuten zu spielen. Das hat er selbst gesagt», berichtete Bayern Münchens Trainer Niko Kovac am Donnerstag nach der dritten Trainingseinheit des neuen Offensivstars Philippe Coutinho. Die 27 Jahre alte Leihgabe vom FC Barcelona sprüht zwar vor Tatendrang, weist aber auch reichlich Konditionsrückstand auf. Der brasilianische Nationalspieler wird erstmal auf der Ersatzbank sitzen.

AUFSTEIGER: Zum ersten Mal seit fünf Jahren hat der SC Paderborn wieder ein Bundesliga-Heimspiel. Aber trotz der starken Leistung zum Auftakt in Leverkusen ist die Partie gegen den SC Freiburg noch nicht ausverkauft. Die Breisgauer sind allerdings das perfekte Vorbild dafür, wie man sich als kleiner Verein dauerhaft in der Bundesliga etabliert. Union Berlin hat gleich bei seiner Premiere den rauen Bundesliga-Wind zu spüren bekommen. Nach der 0:4-Heimniederlage gegen RB Leipzig steht für den Tabellenletzten am Samstag ein Kellerduell beim 17. FC Augsburg an.

KUMPEL-TREFFEN: Erstmals in ihrer Trainerkarriere treffen die beiden dicken Freunde und früheren WG-Kumpel Marco Rose von Borussia Mönchengladbach und Sandro Schwarz vom FSV Mainz 05 im direkten Duell aufeinander. «Ja, das ist spannend», sagte der Gladbacher Coach vor dem Duell am Samstag. «Aber dieses Spiel wird nichts an unserer Freundschaft ändern.» Gefachsimpelt wird dann hinterher: Die beiden Trainer haben sich am Samstagabend zum Essen verabredet.

LIGA-SPALTUNG: Die Generalversammlung der Deutschen Fußball Liga hat eine deutliche Spaltung innerhalb der Bundesliga und 2. Liga offenbart. Vor allem die kleineren Clubs drängten ins DFL-Präsidium, der Einfluss des FC Bayern München und von Borussia Dortmund scheint zu schwinden. Auf dem Rasen wird sich das am Wochenende kaum bemerkbar machen - dafür aber auf den Ehrentribünen, wo das ein oder andere Gespräch über die Zukunft der Liga geführt werden dürfte.