Sport

Deutsche Hockey-Damen erreichen EM-Finale in Antwerpen

Antwerpen (dpa) – Die deutschen Hockey-Damen stehen erstmals seit 2013 wieder in einem EM-Endspiel. Der Olympia-Dritte gewann in Antwerpen sein Halbfinale mit 3:2 (1:1) gegen Spanien.

Den Siegtreffer markierte Nike Lorenz per Strafecke 48 Sekunden vor dem Ende. «Ich wusste, wenn ich uns jetzt erlöse, dann ist das schon mal ganz gut», meinte die Mannheimerin.

Bundestrainer Xavier Reckinger ergänzte: «Mein Bauchgefühl hat mir gesagt, dass die Mädels die richtige Entscheidung treffen, wenn es drauf ankommt. Und genau das haben sie heute gemacht.» Damit trifft sein Team nun am Sonntag (16.00 Uhr) im Finale auf die Niederlande und kann dort mit einem Sieg direkt das Ticket für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio lösen. Der Titelverteidiger hatte sich zuvor in seinem K.o.-Duell souverän mit 8:0 (3:0) gegen England durchgesetzt. 

Spanien war kurz vor Ende des ersten Viertels durch Maria Lopez (14.) in Führung gegangen, doch Cécile Pieper (22.) glich im zweiten Spielabschnitt nach starker Vorarbeit von Anne Schröder zum 1:1 aus. Die erstmalige Führung für die DHB-Auswahl besorgte Hannah Gablac (33./Strafecke) kurz nach der Halbzeitpause. «Wir hatten einen Riesenplan, mental und taktisch, in den haben wir vertraut», verriet die Stürmerin vom Club an der Alster. 

Der Sieger der Vorrundengruppe A erzielte jedoch 8:25 Minuten vor Schluss das 2:2 durch Marta Segu (52.) und machte die Partie noch einmal spannend. Mit dem Erfolg revanchierte sich der Weltranglisten-Fünfte Deutschland für das bittere 0:1-Aus im Viertelfinale der WM 2018 in London.