Wort zum Sonntag

Hier stehe ich

Eigentlich finde ich Luthers Motto prima: Hier stehe ich, ich kann nicht anders. Gott helfe mir. Eigentlich. Aber ich habe viel über mich selbst gelernt in diesen Zeiten. Zum Beispiel dass angeborene Schutzmechanismen bei mir gut funktionieren. Ich bin hemmungslos optimistisch. Schlechte Wahrscheinlichkeiten gelten für andere. Mein Sohn wurde vor kurzem getestet, das negative Ergebnis kam Tage später. Dass er mich wirklich hätte an-stecken können, habe ich nie glauben wollen. Die, die wir mögen und lieben, Freunde, Kinder, Lebenspartner, können wir kaum als potenzielles Risiko betrachten. Das ist so unvernünftig, aber herzlich und menschlich.

Und dann kommt dazu, dass ich wesentlich durch persönliche Erlebnisse lerne - und immer zeitverzögert. Den Umgang mit der Pandemie haben wir nicht im März, sondern erst im Sommer gelernt, als nichts los war. Das ist gefährlich, aber eingespeichert: Ist nichts passiert, wird nichts passieren.

Eigentlich finde ich Luthers Motto prima, aber Gott helfe uns dabei, es in diesen Tagen ein klein wenig zu modifizieren: Hier stehe ich, ich kann auch anders.

Dr. Andreas Crystall, Propst in Dithmarschen