Wort zum Sonntag

Adventszeit bewusst gestalten

„Wie heißen die Feiern, die in der Adventszeit an vielen Orten stattfinden?“ - „Weihnachtsfeiern.“ Ist das nicht merkwürdig? Wir könnten diese durchaus bedeutsamen Treffen zum Jahresende doch auch einfach „Adventsfeiern“ nennen. Es ist ja auch gar nicht nötig, in dieser Zeit schon alles Weihnachtliche vorwegzunehmen und Anfang Dezember schon „Stille Nacht“ zu singen. Wir warten noch auf Weihnachten, auf das Christfest: erst da hat Jesus Geburtstag. Unseren eigenen Geburtstag feiern wir doch auch nicht vier (oder in diesem Jahr drei) Wochen vorher! 

Welche Chance liegt in einer bewusst gestalteten Adventszeit, die dann – als Höhepunkt – im großen weihnachtlichen Geburtstagsfest für Jesus mündet! Frohe, gespannte, auch nachdenkliche Erwartung – und dann eine tiefgehende, festliche Erfüllung. So können wir auch sonst in unserem Alltag immer wieder von der Erwartung zur Erfüllung kommen, müssen nicht die Höhepunkte des Lebens vorwegnehmen. 

Der Wochenspruch für den 3. Advent kann helfen, den Advent zu verstehen: „Bereitet dem Herrn den Weg! Denn siehe, der Herr kommt gewaltig.“ 

Eine erwartungsvolle dritte Adventswoche wünscht Ihnen Harald Meyenburg, Pastor in Wesselburen und Neuenkirchen