Wort zum Sonntag

Sonntag gibt’s Torte!

Ob eine Kuh weiß, wann Sonntag ist? Vielleicht merkt sie, dass es auf dem Hof etwas weniger hektisch zugeht und sie ‘mal länger auf der Weide stehe darf. Aber wissen wird sie es wohl nicht. Die meisten Menschen dagegen schätzen die Sonntagsruhe und wissen, dass es guttut, von den Pflichten unter der Woche befreit zu sein. Dahinter steckt das uralte Wissen der Juden und Christen, dass der Mensch mehr ist als das, was er leisten kann. Und dass die Voraussetzung für Seelenheil die Seelenruhe ist.

Im Übrigen gibt es viele schöne Sachen, die man besonders gut am Sonntag machen kann: schlafen bis es nicht mehr geht, zusammen frühstücken – alle haben Zeit, sehen, wie die Sonne durch Kirchenfenster fällt, tagträumen, über einen Friedhof gehen, Zeit für Langeweile haben, Blumen auf dem Altar bewundern, Buttercremetorte ohne schlechtes Gewissen essen, gemeinsam mit anderen einen Lutherchoral singen, Sonntagsfahrer sein, Tatort gucken, sich an den eigenen Taufspruch erinnern, Kühe beobachten... 

Michael Warnck, Prädikant in Meldorf