Wort zum Sonntag

Alles Lüge oder was?

Es gibt viel Misstrauen in der Welt, und das zu Recht. Denn die Lüge blüht. 200 Mal pro Tag lügt der Mensch. Doch ehrlich währt am längsten? Lügen haben kurze Beine? Dafür kommt man aber weit. Praktisch überall hin. Für dumm verkauft und belogen zu werden, ist für so viele normal. Produktversprechen, die nicht gehalten werden. Preise, die purzeln, sobald wir den Laden verlassen haben. Kollegen, die uns alles erzählen außer der Wahrheit. Man muss noch nicht einmal den Fernseher einschalten, den Ethikbericht eines Konzerns lesen oder darauf warten, dass Politiker ihre Eide brechen.

Über die Wahrheit und die Lüge wird viel geredet in der langen Geschichte der Menschheit. Im vierten Jahrhundert nach Christus beginnt Kirchenvater Augustinus die Sache mit der Lüge zu ordnen. Als Lüge gilt seither das vorsätzliche Abändern der Wirklichkeit, also ein heimtückisches Unterfangen. Lügner wissen, was sie tun. Die Bibel spiegelt es: Glatte Lippen und ein böses Herz, das ist wie Tongeschirr, mit Silberschaum überzogen (Sprüche 26, 14).

Pastorin Ina Brinkmann, Büsum