Wort zum Sonntag

Heilende Kraft

Gottesdienst am Ewigkeitssonntag. Namen werden verlesen, die Namen all derer, die im vergangenen Kirchenjahr verstorben sind. Die Endlichkeit des Lebens vermittelt sich deutlicher als sonst. Aber nicht nur das. Betroffene Gottesdienstbesucher hören in besonderer Weise den Namen des eigenen Angehörigen. Denn mit dem Namen verbindet sich die Persönlichkeit und die gesamte Lebensgeschichte. Auf einmal ist alles wieder da: Die Stunden des Abschiednehmens, die Trauer. Oft eine tief empfundene Dankbarkeit oder auch die Erinnerung an gemeinsam bewältigte Herausforderung. Und manchmal werden auch noch einmal Brüche schmerzhaft bewusst – manche Enttäuschung und Verbitterung überdauern den Abschied und verheilen nur langsam.

In vielen Gemeinden werden die Gottesdienstbesucher eingeladen, eine Kerze zu entzünden. Licht – von je her ein Hinweis auf die Ewigkeit. Und ist es nicht wie ein Gruß aus der Ewigkeit, wenn die alten Worte zu Gehör gebracht werden? „Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Schmerz wird mehr sein. Denn das Erste ist vergangen.“

Mit allem, was es ist und was er war, mit allem Dank und mancher Traurigkeit ahnt die Seele sich aufgehoben in einer Hoffnung, die nicht in uns selbst gründet. Ich wünsche es Ihnen.

Gerson Seiß, Militärpfarrer in Heide