Wort zum Sonntag

Schöpfung bewahren!

Mit der Erschaffung des Menschen krönte Gott seine Schöpfung am sechsten Tag: „Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut.“ (1. Mose 1)

Doch der Klimawandel beweist dramatisch, dass die Menschen diesen guten Anfang mit Gott vergessen und den Auftrag, sich die Erde untertan zu machen, gründlich missverstanden haben. Zur Rettung unseres Planeten müssen jetzt mutige Taten folgen, in der Politik ebenso wie im Lebensstil jedes Einzelnen. Leicht ist das nicht, und ohne Verzicht auf liebgewonnene (weil klimaschädigende) Konsumgewohnheiten geht es nicht.

Dabei kann es helfen, den Blick wieder öfter nach oben zu richten, nämlich zum Gott des guten Anfangs. In der Schöpfungsgeschichte hat er Dich und mich nach seinem Ebenbild erschaffen und uns einen Platz darin geschenkt, um das Leben auf dieser Erde zu genießen und zu bewahren. Dieser Glaube ist bei Dir und mir vielleicht längst verschüttet, schwach oder gar völlig neu. Doch er ist es, der uns beim Klimaschutz mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen lässt, damit wir das tun, was jetzt getan werden muss. So lassen sich dann auch Berge versetzen.

Michael Warnck, Prädikant in Meldorf