Wort zum Sonntag

Dein Maß ist mein Maß ist dein Maß

Nachhaltigkeit. Sie wirkt erst da, wo sich das in dir entfaltet, was dich prägt. Wie zum Beispiel bei dem Portemonnaie von Sophie. Sein Leder liegt griffig in der Hand. Eindeutig 50-er Jahre. Nur das Taftfutter fehlt. Herausgetrennt. Sonst ist es noch völlig intakt. Das alte Schätzchen liegt mit wohligem Gewicht in meiner Hand. Gewichtiger aber ist das, was es in mir hervorruft.

Mit dieser kleinen Geldbörse lernte ich zu wirtschaften. Kaum sechs wurde ich von Oma Sophie zum Laden geschickt. Mein Auftrag war wichtig. Einen halben Liter Milch, ein viertel Pfund Schinken. Beutel in der Hand. Und natürlich das grüne Portemonnaie. „Hier hast du Geld.“ Viel Geld in meinen kleinen Händen, fand ich. Vermutlich nur wenig mehr, als ich brauchte. „Lass dir eine Quittung geben!“ Dieser Satz von Oma machte mich zur Würdenträgerin. Meine Schultern wurden breit, mein Kopf klar: Ich darf! Ich kann! Ich werde achtgeben! – So geht’s, wenn es heißt: „Ich will dich segnen. An dir soll sichtbar werden, was es bedeutet, wenn ich jemanden segne.“ (1.Mose 12,2)

Pastorin Ina Brinkmann, Büsum