Wort zum Sonntag

Worauf kann ich hoffen?

Morgen beginnt die Osterwoche. Die Bibel schildert ein Leben wie im Zeitraffer, auf Berg- und Talfahrt. Jubel, Freude, Erfolg stehen am Anfang: Jesus und seine Jüngerinnen und Jünger werden begeistert begrüßt in Jerusalem. Die große Stadt ist im Ausnahmezustand, aufgeladen mit politischen und sozialen Spannungen. Die römische Besatzungsmacht ist nervös, schon ein Funke kann die Lage explodieren lassen. Und so kommt es: Jesus wird am Kreuz hingerichtet. Angst, Gewalt und Tod, nur wenige Tage später. Diese Woche vor Ostern ist für mich ein Sinnbild unserer Zeit. Nichts scheint mehr sicher. Nicht nur wegen der aktuellen Corona-Krise. Alle kennen die Stichworte: Klima, Welthandel, soziale Spaltung, Vereinsamung. Was wird werden? Worauf kann ich hoffen? Ich wünsche Ihnen, dass diese Zeit sich so zum Guten wendet wie die Osterwoche: mit dem Sieg des Lebens. Für alle. Das ist so gewiss wie das Amen in der Kirche. Bleiben Sie behütet!

Klaus Struve, Pastor in Wesselburen und Neuenkirchen