Wort zum Sonntag

Lebendige Hoffnung

In einem Fernseh-Gottesdienst betete einmal ein Konfirmand: „Gib uns Not, damit wir den Glauben in uns erhalten.“ Ich meinte erst, er hätte versehentlich eine Zeile weggelassen. Aber es war wirklich so gemeint: In der Not, durch die Not hindurch machen viele Menschen starke Glaubens-Erfahrungen. Ihr Leben wird neu. Anders als vorher. Hinter uns liegen Karfreitag und Ostern. Wir haben auf die Not geschaut, die Jesus ertragen hat, und zu Ostern die Botschaft gelesen oder gehört: Jesus ist auferstanden! Er hat und gibt neues Leben: allen, die an ihn glauben. Wie eine neue Geburt. Viele „scharren“ in diesen Tagen „mit den Hufen“: Wann geht das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben endlich weiter? Ich glaube, Gott wird Neues schenken, und hoffe, dass es anders wird, als es vorher war. Dazu passt der Wochenspruch (1. Petrus 1,3): „Gelobt sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, denn er hat uns in seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren. Jetzt haben wir eine lebendige Hoffnung, weil Jesus Christus von den Toten auferstanden ist.“

Harald Meyenburg, Pastor in Wesselburen und Neuenkirchen Harald Meyenburg, Pastor zu Wesselburen und Neuenkirchen