Wort zum Sonntag

Freund des Reparierens

Ich lese gerade ein Buch, in dem es um das Reparieren geht. Der Autor stellt fest, dass wir Menschen eher wegwerfen als reparieren. Die Wirtschaft freut sich, weniger gut ist das für unsere Umwelt. Zu beobachten ist das mitunter auch, wenn etwas nicht mehr funktioniert in unseren Beziehungen. Ein komplexes Thema, das nur verkürzt werden kann: Wer schon einmal eine mechanische Uhr auseinandergebaut hat, weiß um das Wunder der Technik hinter der glatten Fassade. Vielleicht hat es sogar funktioniert, die Fehlfunktion zu analysieren und zu beheben. Dann ist man stolz und froh, das Tick-Tack wieder zu hören. Man hat gelernt, wie eine Uhr funktioniert. Ebenso ist es mit einer Beziehung. Ist sie scheinbar kaputt, sollte man schauen, wo es eigentlich hakt, die Geschichte lesen, die zum Kaputtwerden führte. Vielleicht versteht man dann, wie eine Störung behoben – oder noch besser – dieser vorgebeugt werden kann. Ich bin froh, dass Gott ein großer Freund des Reparierens ist. Er wirft mich und unsere Beziehung nicht weg, auch wenn es manchmal hakt. Er kennt mich in- und auswendig. Und er hört, wenn ich rufe: „Heile du mich Herr, so werde ich heil; hilf du mir, so ist mir geholfen.“ (Jer 17,14). Vorbild und Trost für mich. 

Simone Fucker, Pastorin in Wesselburen