Nachbarn

Auf unbekannten Wegen

Von Friedrich-Wilhelm Trottmann 

BÜSUM Der Vorsitzende des Seniorenbeirats, Karl-Heinz-Papenfuß, hat immer besondere Ideen, die er auch umsetzen kann. Mit dem Bus Mobi Dick von der Nachbarschaftshilfe vom Amt Büsum-Wesselburen zeigte Kalle, wie er liebevoll genannt wird, allen Teilnehmern die Schönheit der Heimat. 

Er fuhr die Gruppe auf unbekannten Wegen Richtung Brunsbüttel, an Blumen und am Wöhrdener Hafen vorbei durch den Kronprinzenkoog, und es ging zum idyllischen Hafen von Neufeld und zum Fähranleger Brunsbüttel auf die Fähre Greenferry 1. In Cuxhaven sah die Gruppe am Terminal Windradteile und große Schiffe liegen. Nach einer kleinen Stadtrundfahrt, auch zur alten Liebe, sahen die Ausflügler das Feuerschiff Elbe 1 und den Saugbagger Selveringhe, der gerade Schüttgut im Büsumer Hafen abgeliefert hatte, und stärkten sich im Fischrestaurant.

Ein Abstecher nach Duhnen zeigte einen überfüllten Urlaubsort, in dessen Getümmel sich die Besucher nicht begaben. Auf gewundenen Wegen ging es zum Gut Hörne in Balje, wo eine Stärkung mit Kaffee und Kuchen im Freien anstand. Langsam fuhr Karl-Heinz-Papenfuß dann auf Umwegen durch eine herrliche Landschaft mit Apfelbaumplantagen des alten Landes zum Fährhafen nach Wischhafen. Ohne Wartezeit ging es heim auf die Fähre Wilhelm Kroos nach Schleswig-Holstein. Dort traf die Gruppe vier Zimmererwandergesellen aus Flensburg, Mölln, Bayreuth und der Schweiz auf der Walz. Sie waren früh am Morgen in Erfurt gestartet und wollten nach Heide. Die Gruppe brachte sie als achte Mitfahrgelegenheit für die über 800 Kilometer lange Reise ans Ziel. Auf der langen Fahrt bei herrlichem Sonnenschein konnte der voll durchgeimpfte Seniorenbeirat viele Angelegenheiten besprechen. Alle freuen sich, auch alsbald im neuen Bürgertreff im Ärzte- und Gesundheitszentrum Veranstaltungen durchführen zu können.

© Boyens Medien - Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.