Nachbarn

Betriebliches Gesundheitsmanagement – Bedeutung wächst

Heide (rd) Im derzeit laufenden Wintersemester erarbeiten Studierende des Masterstudiengangs Wirtschaftspsychologie Projektvorschläge für das betriebliche Gesundheitsmanagement der ACO Severin Ahlmann GmbH & Co. KG in Büdelsdorf. Ziel ist es, Wege aufzuzeigen, wie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens direkt am Arbeitsplatz unterstützt werden können, ihre persönlichen Gesundheitskompetenzen zu verbessern. 

Vorstellbar sind dazu beispielsweise Kurse zur Raucherentwöhnung, eine individuelle Ernährungsberatung, der Besuch von Rückenschulen oder Angebote zur Verbesserung des Umgangs mit Stresssituationen.

Für Dozentin Professor Dr. Susanne Liebermann sind solche Praxisprojekte von hoher Bedeutung: „Hier haben unsere Studierenden die Chance, ihr theoretisches Wissen unter Realbedingungen zu testen und anzuwenden. Sie bearbeiten Projekte so, wie sie es in ihrem späteren Berufsleben als Wirtschaftspsychologen tun müssen. Betriebliches Gesundheitsmanagement ist dabei ein Thema mit ständig wachsender Bedeutung, das wesentlich zur Mitarbeiterbindung und –zufriedenheit beiträgt. Und auch bei unseren Studierenden stößt es auf großes Interesse.“

Die Wirksamkeit solcher Angebote ist dann am größten, wenn diese möglichst gut an die Zielgruppen und die Rahmenbedingungen im Unternehmen angepasst sind. Um die somit erforderlichen Einblicke in die Arbeitsbedingungen vor Ort zu bekommen, besichtigten die Studierenden am an zwei Tagen im November gemeinsam mit Professorin Dr. Susanne Liebermann die Produktion und Logistikbereiche des Unternehmens. Anschließend diskutierten sie mit Mitarbeitern, Führungskräften und Betriebsräten aktuelle Bedarfe und Möglichkeiten der Gesundheitsförderung.

Anne-Kristina Kirchhoff, Personalreferentin bei ACO, zieht ein Zwischenfazit: „Dank der bereichernden Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Westküste und dem großen Engagement der Studierenden verläuft die aktuelle Studie sehr erfolgreich. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse und freuen uns auf die Umsetzung der Maßnahmen. Mit Sicherheit wird es weitere gemeinsame Projekte geben.“

Aufbauend auf den Gesprächsergebnissen werden die Studierenden nun in den kommenden Wochen maßgeschneiderte Projektvorschläge erarbeiten, welche den Verantwortlichen des Unternehmens Anfang Januar in Heide vorgestellt werden.