Nachbarn

Blumen niedergelegt

Von Friedrich-Wilhelm Trottmann 

Büsum - An der Ecke An der Mühle und Heider Straße steht ein Gedenkstein mit der Inschrift „Unvergessene Heimat“; auf der einen Seite mit den Wappen von Ostpreußen, Danzig und Pommern, auf der anderen denen des Sudetenlandes, Brandenburgs, Westpreußens und Schlesiens. 

Die Gemeinde ließ den Stein nun in neuem Glanz erstrahlen und die Patina entfernen. In Gedenken an die aus den Ostgebieten Vertriebenen legte Bürgervorsteher Gerd Gehrts im Beisein einiger Bürger Blumen nieder. Er erinnerte an die Kapitulation 1945 und das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa. Gehrts betonte, dass das Erinnern nicht aufhören dürfe. Im Anschluss legten Bürger weitere Blumen nieder und gedachten ihrer Familien, wie Timm Hollmann und Frau, deren Familienangehörige aus dem Sudetenland und Schlesien kamen.