Nachbarn

Ein besonderes Projekt

Von Tina Jaster 

Lunden - In der Zeit der coronabedingten Schulschließung startete Schulsozialarbeiterin Britta Peters mit den Grundschülern ein virtuelles Buchprojekt. Sie war auf der Suche nach einer Möglichkeit, den Kontakt zu den Kindern zu halten, sie in der besonderen Situation zu begleiten und das Gefühl des Zusammenhalts zu stärken.

So kam es, dass das Schulmaskottchen der Schule am Gehölz zur Heldin in einer magischen Geschichte wurde. Die kleine Eule Lunna und ihr Igelfreund Isi leben ebenfalls in einer Welt, in der gerade ein gefährliches Virus grassiert und dafür sorgt, dass jeder Rücksicht nehmen und auf einiges verzichten muss. Doch die beiden Tiere haben eine magische Dose und reisen damit in die Welten von Superhelden, Comicfiguren, Piraten und Dinosauriern, auch wenn sie das Virus dabei nicht immer ganz vergessen können.

Über die Schulplattform I-Serv bekamen die Kinder der Schule und auch zukünftige Schulkinder täglich eine Geschichte mit einem offenen Ende von Britta Peters geschickt und wurden dazu aufgefordert, ihre Ideen für eine Fortsetzung zu schicken. Am darauffolgenden Tag konnten die Kinder bereits einen weiteren Teil, in dem alle ihre Ideen mit aufgenommen wurden, lesen und mit ihren Helden mitfiebern. Außerdem durften die Kinder Bilder für das gemeinsame Buch malen und ihre Wunschwelten nennen.

Dass das Buch am Ende aus 41 Kapitel bestehen würde und für viele Kinder über neun Wochen hinweg zum täglichen Ritual gehörte, damit hatte wohl niemand gerechnet. An vielen Tagen kamen über 20 Ideen und Wünsche für die Fortsetzung, und die Schulsozialarbeiterin der AWO musste bei einigen Wunschfiguren vor dem Schreiben erst einmal recherchieren, weil ein paar der Figuren ihr nur vom Namen her bekannt waren. Doch pünktlich zum letzten Schultag vor den Sommerferien nahmen alle Grundschüler ihr frisch gedrucktes Buch mit nach Hause, in dem auch alle eingereichten Bilder in Farbe auftauchten. Zur Einschulung erhielten die Erstklässler ebenfalls ein Buchexemplar, sodass jetzt alle Mitwirkenden eine bleibende Erinnerung an diese ungewöhnliche Zeit haben. Die ersten Kinderanfragen, ob Britta Peters jetzt in allen Ferien mit ihnen ein Buch schreiben würde, wies diese allerdings zurück.