Nachbarn

Erster gemeinsamer Forschertag

Von Maren Nissen 

Bargenstedt/Schafstedt - Die Grundschule Bargenstedt-Schafstedt nimmt mit beiden Standorten am Dithmarscher Energiesparprojekt „Plietsch fürs Klima“ teil. Kinder der dritten und vierten Jahrgangsstufen fuhren zum Beispiel zum Vortrag „Eisbären in Not“ mit Sven Achtermann nach Heide ins Kreishaus. Sie kamen begeistert und informiert zurück. 

Im Rahmen des Sachunterrichts planten und organisierten die Lehrkräfte anschließend einen gemeinsamen Forschertag mit zahlreichen Forscherstationen. Alle Schulkinder aus Schafstedt und Bargenstedt trafen sich auf dem Schulhof, um an einem Vormittag gemeinsam in jahrgangsübergreifenden Gruppen zu forschen, auf Entdeckertour zu gehen, zu basteln und sich zu informieren. So wurden zum Beispiel zum Thema Wärme Experimente durchgeführt, wie man Wärme fühlen kann, wie sie sich ausbreitet und mit Luftballons sichtbar gemacht werden kann. Weiterhin wurde mit verschiedenen Materialien der Frage nachgegangen, wie man Wärme möglichst lange halten kann. 

Das Projekt Wasser beschäftigte sich mit Experimenten zur Wasserverschmutzung und Wasserlöslichkeit, Wassereigenschaften und der Frage, wie viel Wasser im Haushalt verbraucht wird. Der Schwerpunkt „Alternative Energiequellen“ baute Windkraftanlagen und Wasserräder, die mit der Hand oder mit einem Dynamo angetrieben wurden. An der Station Windenergie erforschten die Kinder die Bedeutung des Windes und der Windmühlen, bastelten Windräder und testeten ihr Wissen anhand eines Quiz. An einer anderen Station fragten sich alle, „was man tun kann, um die Umwelt zu schonen und das Klima zu schützen“. Nach der zeichnerischen Umsetzung der eigenen Ideen wurden die relevanten Verhaltensänderungen auf einem „Klimaplakat“ zusammengestellt. 

Auch wurden gruppenweise Energierundgänge durch das gesamte Schulgebäude durchgeführt und bei der Thematik Strom Ideen für das Energiesparen besprochen und verschiedene Versuche mit Batterie und Lampe durchgeführt. Beim Projekt Klimawandel wurde der Frage nachgegangen, wodurch der Klimawandel beeinflusst wird und Versuche zum Treibhauseffekt und steigendem Meeresspiegel durchgeführt. Auch beim Projekt Solarfahrzeuge konnten die Schüler ihr Vorwissen einbringen und erweitern sowie Schritt für Schritt Solarfahrzeuge bauen, die schließlich auch getestet wurden. 

Das Klimaschutzmanagement für Bildung des Kreises Dithmarschen, Anna Reinker und Daniel Weinreich, boten die Forscherprojekte Windräder und Energiedetektive an. Es wurden kleine Windräder gebaut, Funktionsweisen erklärt und ausprobiert. Die Energiedetektive beschäftigten sich mit Energiespartipps und erlernten handlungsorientiert den richtigen Umgang mit Messgeräten. Beim Projekt Dinosaurier ging es um Fleisch- und Pflanzenfresser mit dem Blick auf das Aussterben der Dinosaurier. Vorgestellt und besprochen wurden die Theorien Meteoriteneinschlag und Vulkanismus für die Veränderung des Klimas auf der Erde. Beim Upcycling wurde darüber gesprochen, was dieses Wort bedeutet und exemplarisch aus einem typischem Müllprodukt, einer Plastiktüte, Wimpel und Sterne aufgemalt, ausgeschnitten und als Girlande aufgehängt oder mit Plastiktüten-Streifen Fahnen gewebt. 

Eine Rätsel- und Leseecke sowie kleine Infofilme zu den Themen Treibhauseffekt und Klimawandel rundeten den Forschertag informativ ab. Alle Kinder waren mit Eifer und Teamgeist dabei und hatten sichtbar viel Spaß beim Tüfteln, Entdecken, Forschen und Basteln. Ein besonderer Dank galt den Lehrkräften und Mitarbeiterinnen sowie dem Klimamanagement des Kreises Dithmarschen, die alle zum Gelingen des ersten gemeinsamen Forschertages beitrugen.