Nachbarn

Erster Platz im Planspiel

Von Eva Carolus 

BRUNSBÜTTEL Das Bankenplanspiel Schulbanker beschreibt einen Wirtschaftswettbewerb für Schüler, in dem Jugendliche den Vorsitz einer virtuellen Bank übernehmen und für diese Management-Entscheidungen in allen Geschäftsbereichen treffen müssen. 

Der Veranstalter des Wettbewerbs ist der Bundesverband deutscher Banken. Mit seinem Engagement möchte der Verband das Bewusstsein Jugendlicher für die Wirtschaft erweitern und das Interesse für das Finanz- und Wirtschaftswesen fördern. Zudem sollen durch den Wettbewerb Kommunikations- und Teamfähigkeit gestärkt werden. Für das Bankenplanspiel Schulbanker können sich Schüler zwischen 14 und 21 Jahren aus den Jahrgangsstufen neun bis 13 bewerben. Insgesamt beteiligten sich in diesem Schuljahr 2600 Schüler in 634 Teams aus Deutschland, Italien, Österreich, Spanien und der Schweiz am Wettbewerb.

Auch das Gymnasium Brunsbüttel nahm mit drei Teams an der 23. Runde des Bankenplanspiels Schulbanker teil. In der Vorrunde, den ersten sechs Geschäftsjahren im Zeitraum November bis Februar, qualifizierte sich dabei das Team „Mallet Banking International“ für das knapp einwöchige Finale. Schlussendlich erreichte das Team mit Torge Austen, Lasse Austen, Eva Carolus, Alexander Stage, Mika Steinfeld und Lotte Weitze, alle aus der E b, gemeinsam mit der begleitenden Lehrkraft Martin Müller den ersten Platz.

Ihr Fazit: „Schulbanker ermöglichte uns, interessante und eindrucksvolle Erfahrungen im Bereich des Bankwesens zu sammeln. In einem einzigartigen Rahmen wurde uns nähergebracht, unsere analytisch-mathematischen Kompetenzen und die während des Bankenplanspiels erlangten wirtschaftlichen Kenntnisse zu nutzen, um Bereiche der Marktwirtschaft und des Wettbewerbs zu erschließen. Im Zuge dessen durften wir ebenfalls unsere Kreativität einsetzen, um beispielsweise das Gesicht der Bank zu erschaffen und das Marketing für das Unternehmen zu entwickeln. Das Bankenplanspiel bot uns die Chance, unser Verständnis für das Wirtschafts- und Finanzwesen zu erweitern und einen Einblick in die einzelnen Facetten dessen zu erlangen. Für die Gelegenheit, neue Erkenntnisse zu gewinnen, Erfahrungen zu sammeln und unseren Horizont zu erweitern, sind wir sehr dankbar.“