Nachbarn

Fahrt zur Oldtimermesse

Von Joachim Ebert 

Bunsoh - Nachdem die Tour des Oldtimerclubs im ADAC 2019 wegen einer großen Zugverspätung abgebrochen werden musste, entschied sich der Vorstand nun, kein Risiko mehr einzugehen und einen Bus zu chartern, um zur Oldtimermesse nach Bremen zu fahren.

Um den Bus voll zu bekommen, schlossen sich die Freunde aus Erfde und St. Michaelisdonn an. Mit 48 Teilnehmern ging es nach Bremen. In sechs Stunden war es kaum zu schaffen, in alle Hallen auf dem Messegelände zu kommen, um die vielen tollen Ausstellungsstücke zu bestaunen. In der ersten Halle waren Motorräder verschiedener Marken, Mopeds und Fahrräder ausgestellt. Die große Vielfalt und die total restaurierten Stücke waren für die Oldtimerfreunde aus Dithmarschen etwas ganz Besonderes, weil auch die Quickly-Sparte dabei war und so Vergleiche zu den eigenen Mopeds zog. In der nächsten Halle waren dann Teilehändler. Man konnte neue und gebrauchte Teile erstehen, hauptsächlich für Motorräder und Mopeds. Nicht wenige Teilnehmer hatten ihre Wunschliste in der Tasche, und so wurde eifrig gestöbert und das eine oder andere Teil erstanden. Da es nicht so einfach ist, Oldtimer-Teile zu bekommen, war dies die beste Gelegenheit. Auch Stände mit Fachliteratur und alten Bedienungsanleitungen waren reichlich vertreten. Essen und Trinken kam auch nicht zu kurz. Es gab viele Imbissstände.

In den weiteren Hallen kamen unbeschreiblich schöne Autos zur Geltung, vom Mercedes für fast 500000 Euro bis zum Rolls Royce von unschätzbarem Wert. Auch alte Kleinwagen, die das ältere Publikum noch aus dem Straßenverkehr der 50er- und 60er-Jahre kannte, waren zu sehen. Nachdem ein verloren gegangener Teilnehmer glücklicherweise gefunden wurde, erfolgte die Rückfahrt. Jeder hatte etwas Besonderes gesehen und berichtete im Bus.