Nachbarn

Funktionierendes Dorfleben

Von Inga Bühler

Wöhrden - Die Gesellschafterversammlung des Bürgerwindparks Neuenkrug fiel aufgrund der Hygieneverordnungen aus. Dennoch überreichte Volker Lorenzen, Beiratsvorsitzender der Bürgerwindmühle Wöhrden, einen Scheck in Höhe von 70357 Euro an den Verein Lebendiges Wöhrden.

Elsbe Paulsen, Vorstandsmitglied des Vereins, nahm die Summe mit großer Zufriedenheit entgegen und erläuterte Oliver Kumbartzky (FDP) und Volker Nielsen (CDU) die Vergabepraxis: „Nur Institutionen, die hier ansässig sind, können einen Antrag stellen.“ Dazu müsse ein konkretes Projekt benannt und ein Kostenvoranschlag eingereicht werden. Nutznießer seien beispielsweise die Pfadfinder, der evangelische Kindergarten und der Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik. Ulbert Kühl, Geschäftsführer des Vereins, und Vorstandsmitglied Frank Schweyher betonten die große Bedeutung der weitergereichten Beträge für den Betrieb der Waldorfschule und der Waldorfkita. In der Regel würden Möbel und Lehrmittel angeschafft. Auch der Neubau profitiere enorm von der Windkraft.

Eike Petersen, kaufmännische Betriebsführerin der Betreibergesellschaft Bürgerwindmühle Wöhrden, erläuterte das aus ihrer Sicht unkomplizierte System, mit dem seit Inbetriebnahme der sieben Windkraftanlagen 2012 inzwischen eine halbe Million Euro der Gemeinde zugute gekommen seien. „Und das, obwohl nur ein Prozent der Umsätze an den Verein geht.“ Vorstandsmitglied Heinz-Jürgen Templin sprach angesichts der hohen Summe ein ganz spezielles Wöhrdener Projekt an, die Kümmerin. Die Angestellte der Gemeinde ist mit einem Elektroauto ausgestattet und erledigt vor allem für ältere Menschen Besorgungen oder fährt sie zu Terminen. Mit ihrer Investition in die Windkraftanlagen vor Ort sorgten die 92 Beteiligten Wöhrdener also für ein gut funktionierendes Dorfleben auf vielen unterschiedlichen Ebenen.