Nachbarn

Gelungene Premiere

Von Karen Fajersson 

MELDORF Das erste Strandwasserballturnier der Seals im Freibad war ein voller Erfolg und lockte viele Zuschauer an. „Das hat Spaß gemacht“, so die Meinung aller Aktiven. Fünf Mixedteams mit je drei Feldspielern, Torwart und drei Auswechselspielern traten im Modus „Jeder gegen jeden“ an. 

Das Leistungsniveau der Spieler im Alter von zehn bis 70 Jahren bewegte sich dabei auf einer weiten Bandbreite, vom Bundesligaspieler bis zum Anfänger. In zwei Halbzeiten à sieben Minuten kämpften die Mannschaften auf dem verkleinerten Spielfeld um den Sieg. Die speziellen Beachwaterpolo-Regeln führten zu rasanten, intensiven und torreichen Spielen. So musste nach einem erzielten Tor sofort mit einem Gegenangriff fortgesetzt werden. Ein Auswechseln durfte nur bei Ballbesitz erfolgen, die Angreifenden konnten nicht auf ihrer Position verweilen, sondern mussten sich durch wendige Aktionen freischwimmen.

Durchsetzen konnte sich das Hellas-Familienteam Weiterer aus Hildesheim, das den Watt‘n Pokal zum dritten Mal in Folge mit nach Hause nahm. Zweiter wurde der TV Keitum/Sylt. Die Jugendmannschaft des SV Poseidon Hamburg freute sich über den dritten Platz. Die Plätze vier und fünf belegten die Meldorfer Mannschaften, die sich in zwei Teams aufgeteilt hatten, die Meldorf Seals und die Meldorf Sharks, in Erinnerung an die Evers Sharks, die den Wasserball nach Meldorf brachten. Torschützenkönig wurde Finn Bornmann vom SV Poseidon mit 22 Toren.

Torben Weiterer, Spieler Hellas Hildesheim, sagte: „Wir haben uns sehr über die Teilnahme am Turnier gefreut, da wir endlich mal wieder Wasserball spielen durften und konnten, außerhalb vom Trainingsbetrieb. Zudem sind wir von der Beachwasserball-Variante total angetan, sodass wir überlegen diese auch bei uns in Hildesheim im Verein zu etablieren.“ Anne-Marie Fröhlich, Trainerin und Torwartin vom Hamburger Verein, der mit sechs Jugendlichen im Alter von 14 bis 18 Jahren antrat, sagte: „Wir nutzen das sehr familiäre Turnier, um viele Erfahrungen zu sammeln und uns gegen ältere, erfahrene Gegenspieler zu messen. Leider haben die jungen Athleten von Poseidon zurzeit nur wenige Möglichkeiten, um Spielpraxis zu sammeln.“ Hagen Decker, Centerspieler des TV Keitum/Sylt: „Ein tolles Turnier und für uns nach anderthalb Jahren endlich mal wieder eine Möglichkeit, richtig Wasserball zu spielen. Besonders das kürzlich angeschaffte Beachwaterpolo-Feld bot mit den verkürzten Ausmaßen optimale Voraussetzungen für ein schnelles und kurzweiliges Spiel.“

Aus Kiel kamen Landeswasserballwart Ulfert Janssen und Oberligarundenleiter Horst Paustian, um sich das erste Wasserballevent seit zwei Jahren anzusehen und sich gleichzeitig mit den Aktiven auszutauschen. Sie lobten das Engagement der Seals, die es als erster Verein im Land in der Pandemie schafften, ein derartiges Turnier auszuführen. Die Gastgeber waren rundum zufrieden. Das Freibad erwies sich wieder als idealer Austragungsort. Großer Dank richtete sich ans Schwimmbad und die Stadt, ohne deren Unterstützung und Verständnis die Durchführung nicht machbar gewesen wäre.

© Boyens Medien - Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.