Nachbarn

Glückseier für Anhänger

Von Prof. Dr. Hans-Jürgen Block 

Wesselburen - Schon länger wünschten sich die 27 Jungs der Jugendfeuerwehr Wesselburen-Stadt einen eigenen Anhänger für den Transport ihrer Feuerschutzausrüstung. Nun wurde die Finanzlücke für das 7000 Euro teure Gefährt mit einer Förderung aus der Glückseilotterie der Heider Rotarier geschlossen. 

Nach 1000 Euro im Vorjahr gab es aus der Lotterie 2020 noch einmal 1500 Euro. Der Anhänger konnte damit endlich beschafft werden. „Mit der Glückseilotterie habt Ihr uns einen großen Wunsch erfüllt. Wir freuen uns riesig, dass wir jetzt unsere Ausrüstung zusammen transportieren und rasch zu Übungen ausrücken können“, bedankte sich Marven Schlüter, Jugendfeuerwehrwart und Antragsteller bei der Glückseilotterie.

Zur Übergabe des Anhängers kamen mit den Rotariern auch Windmüller auf den Betriebshof der Feuerwehr. „Das Konzept der Rotary Glückseilotterie hat uns überzeugt. Wir spenden gerne für diesen guten Zweck und fördern Jugendgruppen in der Region“, sagte Matthias Frauen aus Hemme, der Spenden von Dithmarscher Windmüllern für die Lotterie organisierte. Dazu Peter Kruse, neuer Präsident der Heider Rotarier: „Rotary bekommt den Fördertopf der Glückseilotterie nur ordentlich gefüllt, wenn uns befreundete Persönlichkeiten und Firmen unterstützen. In diesem Jahr konnten mehrere Windparks aus der Umgebung von Wesselburen für großzügige Spenden gewonnen werden. So hatten wir am Ende auch ohne den Verkauf von Glückseiern 22500 Euro im Fördertopf. Den Dank der beglückten Jugendgruppen geben wir gerne weiter – heute besonders an die Windmüller.“ Hans-Jürgen Block, einer der Glückseimanager im Heider Club, sagte mit einem Schmunzeln: „Auf dass sie uns Ostern 2021 auch wieder helfen zu helfen.“