Nachbarn

Gute Fangergebnisse

Von Sven Borchers 

Heide - Das vom Sportangelverein Früh auf als Nachtangeln durchgeführte Gemeinschaftsangeln war in der zweiten Nachthälfte von Starkregen geprägt. An den Vereinsgewässern im Süderholmer Moor trafen sich am frühen Abend nur neun Erwachsene und ein Jugendlicher. 

Viele Angler hielt das vorhergesagte schlechte Wetter mit viel Regen davon ab, der Passion nachzugehen. Für die Teilnehmer hieß es, zwölf Stunden rund um die Gewässer große Aufmerksamkeit walten zu lassen. Sie versuchten es mit dem Anfüttern durch Köder in kleinen Körben an den Angelhaken, durch tote Köderfische, Würmer, Boilies oder auch Maden. Dabei hatten es die Angler gerade auf leckere Edelfische, wie Aale und Karpfen, abgesehen. Gut ausgerüstet gegen den Regen hielten die Angler bis zum Morgen durch.

Die Fische hatten trotz des starken Regens großen Hunger in dieser Nacht. Dass die Kuhlen im Süderholmer und Ostroher Moor nicht von ungefähr als sehr gute Angelgewässer gelten, zeigten die Fangergebnisse. Neben Weißfischen, wie Brassen und Rotaugen, gingen einige Karpfen, Aale, ein Hecht und Zwergwelse an die Haken. Gerald Kautzinski hatte das kräftigste Petri Heil. Als erfahrener Karpfenangler überlistete er mit seinen Boilies gleich drei Karpfen mit einem Gesamtgewicht von 26 Pfund. Den schwersten Fisch angelte sich jedoch Manuel Peters. Er präsentierte einen knapp 18 Pfund schweren Spiegelkarpfen an der Waage. Zudem zog er etwas über zehn Pfund an Weißfisch an Land. Das bedeutete hinter Kautzinski Platz zwei. Auf den Plätzen folgten Lars Dierks, der unter anderem einen Spiegelkarpfen von 13 Pfund fing, Gerd Krohn, Timo Greve, Dominik Broders, Dominik Poremba, Jörn Prahl und Tom Borchers, der ganz ungewöhnlich mit einem Boilie, eigentlich mehr ein Karpfenköder, einen ein Pfund schweren Aal fing.