Nachbarn

Klönschnack mit Bürgermeister Lütje

Von Friedrich-Wilhelm Trottmann

Büsum – Beim ersten Klönschnack des neuen Jahres im Sportkasino am Rosengrund begrüßte Karl-Heinz Papenfuß im rappelvollen Saal  Bürgermeister Hans-Jürgen Lütje als Referenten.

Bei Apfelquarkbällchen und Kaffee lauschten die Teilnehmer den Ausführungen Lütjes. Mehr als die Hälfte der Büsumer seien über 60 Jahre alt. Es würden gerne noch mehr Menschen ihren Lebensabend hier verbringen, doch der Wohnraum sei knapp. Lütje zog  Bilanz über seine bisherigen Jahre als Bürgermeister. Vieles sei geschafft worden. Etwa die Trennung von defizitären Einrichtungen, wodurch pro Jahr rund drei Millionen Euro wieder frei geworden seien für  Investitionen in die Infrastruktur des Ortes. Der Umbau des Gäste- und Veranstaltungszentrums  zum Freizeit- und Informationszentrum Watt’n Hus für 11,4 Millionen Euro zahle sich aus. 25000 Besucher im Jahr 2019 deuteten auf einen Erfolg hin. Der Umbau des Piratenmeeres für rund  21 Millionen Euro läuft. Und es werde in Straßen investiert.

Anschließend ging Lütje auf Fragen bezüglich des Ausbaus der Bürgersteige und Zukunftsthemen ein. 600000 Euro stünden dafür bereit. Der Winterbus werde in einer Testphase bis Ende April fahren, für Anregungen zur Verbesserungen sei man dankbar.  Die Parkpalette an der Vereinsallee sei zurzeit kein Thema, auch wenn sich viele Büsumer gerne einen Anliegerparkplatz wünschten. Die Einwohnerkarte sei ab diesem Jahr für drei Jahre gültig.

Eine  Bürgerversammlung finde am 21. April statt, auf der sich die Kandidaten zur Bürgermeisterwahl vorstellen. Für den Seniorenbeirat sei ein fester Raum an der Schule am Neuen Weg eingeplant. Der Fahrradverkehr nehme immer mehr zu, die jetzt 400 Fahrradständer an der Perlebucht reichten nicht aus. 

Für den nächsten Klönschnack am Montag, 3. Februar, kündigte Karl-Heinz Papenfuß Pfarrer Kirchhoff als Gast an.