Nachbarn

Lesen, Vorlesen, Zuhören

Meldorf (rd) Statistisch liest ein Drittel der Eltern zu Hause sehr selten oder nie vor. Damit aber allen Kindern dieses Erlebnis zugänglich wird, findet einmal im Jahr ein bundesweiter Vorlesetag statt. Die Gemeinschaftsschule (GMS) führte den offiziellen Lesetag einfach etwas später durch. Schließlich sollte jeder Tag ein Lesetag sein. 

Damit erreichte die GMS große Unterstützung durch das Unternehmen Leselust, dem Förderverein der Stadtbücherei. Gleich neun Leselust-Vorleserinnen und -Vorleser besuchten die sechsten und siebten Klassen und lasen aus „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ und „Allein in der Wildnis“ vor. Ihre Lesebegeisterung übertrug sich wie von selbst auf die junge Zuhörerschaft. Die Kinder waren sehr konzentriert und tauchten gebannt in die Geschichten ein. Thomas Themsfeldt, Lehrer und Organisator des Lesetags an der GMS, dankte im Namen der Schulgemeinschaft für das gelungene Lese-Engagement. In den fünften Klassen lasen Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b auf Initiative ihrer Deutschlehrerin Annabell Karstens aus dem Buch „Der Beschützer der Diebe“ von Andreas Steinhöfel. 

Die anderen achten Klassen besuchten die Stadtbücherei und erlebten die besondere Wirkung des Lesens mitten in einem Meer von Büchern. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen neun bis zehn lasen eigenständig aus selbstgewählten Romanauszügen und Sachtexten vor, lauschten professionellen Hörbüchern oder wagten sich an Geschichten auf Plattdüütsch. Fazit: „Rundum ein gelungener Tag, von dem ein Lesefunke auf jeden einzelnen Tag des Jahres ausstrahlen möge.“ Die Bedeutung der Veranstaltung fasste Anne Krempin von Leselust den Schülerinnen und Schülern der Klasse 6c abschließend so zusammen: „Bleibt neugierig und hört nie auf zu lesen.“