Nachbarn aktualisiert

Lieder rund um den Frühling

Von Uli Döscher

Lunden - Das Jahreskonzert der Lundener Liedertafel zusammen mit dem Männergesangverein Kleve hatte das Motto „Wenn der Frühling kommt“. Im sehr gut besuchten Saal des Lindenhofs zauberten die Sänger mit ihren Liedern den Frühling herbei. 

Der Auftritt begann passend zu den Blumen auf den Tischen mit „Tulpen aus Amsterdam“. Zum Frühling gehört die Liebe, was durch das „Schifferlied“ zum Ausdruck gebracht wurde, und es werden die Äcker bestellt, darum passte die erste Zeile von Udo Jürgens kritischem Lied „Ich glaube“ ebenfalls. Danach sprach Uli Döscher, neuer Vorsitzender des Sängerbunds Norderdithmarscher Geest, kurze Grußworte und bat dann Peter Nissen nach vorne, um ihn für 40 Jahre Singen im Chor die goldene Ehrennadel mit Urkunde vom Sängerbund Schleswig-Holstein zu überreichen. Es folgten Grußworte von Marie-Luise Witt, stellvertretende Amtsvorsteherin Amt Eider, und Lundens Bürgermeister Jörn Walter. 

Einen bunten Liederreigen trug der Frauenchor Lunden unter der Leitung von Annegret Frick, die den Chor seit Ende Januar musikalisch leitet, vor. Hinter einem großen Strauß roter Rosen trat ein erster Überraschungsgast auf. Angekündigt als Hildegard Knef verteilte Uli Döscher nach dem Lied „Für mich soll‘s rote Rosen regnen“, gesungen von Rainer Zeikau, Rosen an fast alle Frauen. Bei den letzten entschuldigte er sich: „Mein Discounter hatte keine mehr, ich habe alle aufgekauft.“ Der nächste Überraschungsgast beschäftigte sich mit dem Frühjahrsputz. Nach dem ebenfalls von Rainer Zeikau gesungenen Lied „Das bisschen Haushalt“ führte Werner Rühmann vor, wie schwer es eine Frau hat, „sagt mein Mann“. 

Country und Weinlieder waren im nächsten Block zu hören. Die Sänger wollten nicht mit einer Frau singen, aber nach kurzer Diskussion durfte Uli Döscher bleiben. Als dritte Gasteinlage bereitete Peter Nissen schon auf Pfingsten vor. Sein Platt kam sehr gut an. Rainer Zeikau trug schließlich italienische Soli vor, da dort längst Frühling sei. Dann kam Verstärkung für Lundener und Klever Sänger. Die Chorgemeinschaft HLS erschien und als Dithmarscher Männerchor sang der in italienischer Mundart aus den Abruzzen „Benia Calastoria“. Weiter ging es nach Capri zu den Fischern und über die Sierra Madre wieder in den Frühling nach Deutschland. Die Amsel-Polka sollte das letztes Lied sein, aber es kam doch die Forderung einer Zugabe. Nicht ganz unerwartet - und zufällig hatte der Chor noch die „Jugendliebe“ dabei.