Nachbarn

Meisterschaften am Donner Kleve

Von Gabi Fissenebert 

St. Michaelisdonn - Die Jüngsten waren erst acht Jahre alt, als sie zur Clubmeisterschaft des Golfclubs (GC) Am Donner Kleve antraten, und sichtlich stolz, ihr Können an dem der 16-Jährigen im Teilnehmerfeld messen zu können. Dank Stableford-Wertung ist das im Golfsport kein Problem. Spieler mit einem hohen Handicap können durchaus erfahreneren Golfern den Sieg streitig machen. 

In dem Turnier über 9 Loch auf dem Hopen Course setzen sich aber die Älteren durch. Oskar Mohr, Meldorf, siegte vor Tjark Fütterer, Buchholz, Jannis Kastens, Meldorf, und seinem jüngeren Bruder Till. Die 14-jährige Josy-Leony Dubberke, St. Michaelisdonn, war das einzige Mädchen im Teilnehmerfeld, aber sichtlich zufrieden mit Platz sechs von zwölf. Devin Dubberke, St. Michaelisdonn, sicherte sich über ebenfalls 9 Loch auf dem Schramm Group Hopen Course die Meisterschaft mit 20 Nettopunkten und verwies Lisann Zajaczek, Dingen, und Fenna Fütterer auf die Plätze.

Die Clubmeisterschaft der Erwachsenen wird traditionell über zweimal 18 Loch im Zählspiel ausgetragen. Wahlweise am Freitag oder am Sonnabend absolvierten Damen, Herren, Seniorinnen und Senioren ihre erste Runde. Ursula Richter, Windbergen, führte mit 91 Schlägen souverän. Elke Baureis, Brunsbüttel, viermalige Clubmeisterin der Seniorinnen, verschaffte sich ebenfalls einen Vorsprung von 14 Schlägen auf die Konkurrenz. Deutlich spannender machten es die Herren. Mit 81 Schlägen lag Dirk Weiss, Brunsbüttel, nur zwei Schläge besser als Jens Haalck, St. Michaelisdonn. Bei den Senioren führte Vorjahressieger Hans Richter, Windbergen, ebenfalls mit nur zwei Schlägen vor Norbert Schriewer, St. Michaelisdonn, und der wiederum lag nur einen Schlag besser als Gert Wilhelm Johanssen, Marne.

Am Sonntag gingen traditionell früh morgens zunächst Seniorinnen und Senioren auf die Finalrunde. Je besser das Ergebnis der ersten Runde, umso später durften sie abschlagen. Um die Mittagszeit starteten nacheinander die jeweils besten vier im sportlichen Wettkampf um die Meisterschaft. Jede Spielgruppe wurde von einem Mitglied des Clubs begleitet, das nach jeder Bahn die Ergebnisse an das Sekretariat übermittelte. Die zahlreichen Zuschauer waren über das laufend im Clubzelt aktualisierte Leaderboard über das Geschehen auf dem Platz informiert. 

Ursula Richter erspielte sich mit einer 98er-Runde ihre erste Clubmeisterschaft. Elke Baureis sicherte sich mit 107 Schlägen ihre fünfte Meisterschaft. Weiss setzte sein seit Wochen konstant gutes Spiel fort, benötigte nur 80 Schläge und verbesserte dabei noch sein Handicap um 0,2 auf -7,4. Haalck, der als Zweitbester die Runde begann, musste Vorjahressieger Wethje vorbeiziehen lassen. Mit 81 Schlägen verbesserte der sein Handicap um 0,6 auf -9,6. So richtig spannend machten es die Senioren. Richter gab seinen Zwei-Schläge-Vorsprung erst nach 16 Bahnen ab und notierte bis dahin eine 80 auf seiner Scorekarte, während Schriewer und Johanssen mit 79 gleichauf lagen. Vor der letzten Bahn 18 führte Johanssen dann mit einem Schlag und beendete diese mit einer Vier, während Schriewer fünf Schläge benötigte. Richter verzog seinen Abschlag in das hohe rough und musste sich letztendlich mit einer Acht und dem dritten Rang begnügen.

Die Ehrung der Clubmeister übernahmen Clubpräsident Hartmut Ahl, Spielführer Thomas Anhalt, Meldorf, und Vizepräsident Dieter Kollwitz, St. Michaelisdonn. Übereinstimmender Tenor ihrer kurzen Einführungsansprache war der Dank an die 61 Mitglieder, die sich zur Teilnahme an dem für jeden Sportclub wichtigen Turnier entschlossen, aber auch die Bitte, für noch mehr Interesse zu werben. Es kann nur einen Clubmeister und eine Clubmeisterin geben, aber jeder kann zwei schöne und vielleicht auch erfolgreiche Golfrunden spielen.