Nachbarn

Minister besucht Ortsverband

Von Rolf Martens

Heide - Umweltminister Jan Philipp Albrecht diskutierte mit zahlreichen Mitgliedern des kürzlich gegründeten Ortsverbandes Bündnis 90/Die Grünen Heide und Umgebung Fragen des Naturschutzes und informierte sich über das innovative Projekt „Rüsdorfer Kamp/Quarree100“.

Vorab referierte Projektgruppenleiterin Tanja Matthies Probleme für den Naturschutz im Speicherkoog. In den vergangenen Monaten und Jahren habe es zunehmend Vollzugsdefizite beim Naturschutz gegeben. Rechtsvorschriften würden kaum noch beachtet und die ungeregelte touristische Entwicklung drohe jeden Naturschutz zu ersticken. Vor allen Dingen müsse der Straßenverkehr im Gesamtbereich Speicherkoog deutlich eingeschränkt und beruhigt werden. Während der Brutzeit der zum Teil äußerst seltenen Arten dürfe es auch keinen Durchgangsverkehr nach Warwerort mehr geben, weil unzählige Jungvögel am NSG Wöhrdener Loch den rasenden Autofahrern zum Opfer fallen würden. Sie übergab dem Minister eine Liste von zehn Sofortmaßnahmen, die nach Möglichkeit bis zur nächsten Brutsaison greifen müssten.

Projektleiter Jannick Schwender von der Stadt Heide und Stadtwerkegeschäftsführer Stefan Vergo stellten die für den Rüsdorfer Kamp vorgesehenen innovativen Lösungen und deren Erprobung vor. Sie betonten die Notwendigkeit, vor dem Hintergrund der Zielsetzung der Bundesregierung, bis 2050 den Anteil an regenerativen Energien auf 80 Prozent anzuheben, solche Projekte auszuprobieren und bei dieser Gelegenheit auch die städtebauliche Entwicklung voranzutreiben. Die Produktion von Wasserstoff als Energie der Zukunft, gewonnen aus überschüssiger Windenergie, biete gerade in Dithmarschen eine große Möglichkeit, dass Bürgerinnen und Bürger von diesem Forschungsvorhaben unmittelbar profitieren könnten. Ortsverbandsvorsitzender Rolf Martens machte deutlich, dass die Grünen sich auch in diesem Bereich engagieren und Möglichkeiten der Mitarbeit an diesem bedeutenden kommunalen Klimaschutzprojekt nutzen wollen.