Nachbarn

Noch engere Zusammenarbeit

Von Sebastian Kimstädt 

Heide - Die Westküstenkliniken und das Lokale Bündnis für Familien wollen noch enger als bisher zusammenarbeiten. Das haben der Chefarzt der Kinderklinik, Dr. Thorsten Wygold, und die neue Vorsitzende des Bündnisses, Heidrun Knape-Schaaf, vereinbart. 

Der Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Westküstenkliniken in Heide, Dr. Thorsten Wygold, ist ein erfahrener Experte, wenn es um die Belange von Kindern geht. Neben seiner Tätigkeit als Chefarzt sitzt er auf Landes- und Bundesebene in Gremien zum Kinderschutz oder bringt seine langjährige medizinische Expertise in die bestehenden Strukturen für Kinder und Familien auf Kreisebene ein. Dr. Wygold weiß daher, wovon er spricht, wenn er urteilt: „In Dithmarschen kümmern sich viele Akteure ungeheuer engagiert und mit innovativen Konzepten um die Belange von Kindern und ihren Familien.“

Einer dieser Akteure ist das Lokale Bündnis für Familien der Stadt Heide. Das Bündnis setzt sich für familienfreundliche Stadtentwicklung, Kinder- und Jugendbetreuung, das Zusammenleben von Jung und Alt, eine familienfreundliche Arbeitswelt, Kultur und Freizeit sowie Inklusion und Integration ein. 44 Bündnispartner, darunter Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung sowie Kirchen, Beratungsstellen und Verbände, bilden für das Lokale Bündnis für Familie ein kompetentes Netzwerk rund um alle Fragen, die mit einer familienfreundlichen Stadtentwicklung zusammenhängen. Ein wichtiger Baustein ist die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen.

Dr. Thorsten Wygold war jüngst zu Besuch beim Lokalen Bündnis für Familie, um die Arbeit seiner Fachabteilung im Hinblick auf innovative medizinische Versorgungskonzepte vorzustellen. Eines der Themen war beispielsweise das Engagement der Klinik bei der Behandlung krankhaften Übergewichts bei Kindern sowie die Schmerztherapie. „Kein Kind soll Schmerzen haben müssen“, lautet das Credo von Dr. Wygold und seinem Team. Das sahen die Verantwortlichen beim Lokalen Bündnis für Familien genauso und beschlossen, die Kinderklinik bei ihrer Arbeit mit einem finanziellen Zuschuss in Höhe von 2000 Euro zu unterstützen. Mit dem Geld sollen unter anderem Maßnahmen im Bereich der Schmerztherapie bezahlt werden, die nicht über die normalen Behandlungsentgelte finanziert werden können. 

Heidrun Knape-Schaaf sieht in der Spende aber auch die Basis für eine noch engere Zusammenarbeit zwischen den Westküstenkliniken und ihrem Gremium, dem sich bereits zahlreiche Institutionen in der Region angeschlossen haben. Dass auch bald die Westküstenkliniken dazugehören werden, daran ließ Chefarzt Dr. Wygold keinen Zweifel. Denn er weiß bekanntermaßen um die gute Arbeit der vielen Akteure in Dithmarschen.