Nachbarn

Peter Majehrke, Henrikus Brüning und Walter Sierks vorn

Von Günther Sendel

Albersdorf – Vor dem Jahreswechsel veranstaltet die Altliga traditionell ihren Skat-, Knobel- und Doppelkopfabend, der stets für alle aktiven und passiven AL-Mitglieder angeboten wird. Dazu sind die Altligamitglieder und ihre Partner ins Casino im Dithmarsenpark eingeladen. Spartenleiter Günther Sendel konnte 34 Teilnehmer begrüßen, wünschte viel Spaß beim Spielen und stellte allen einen der vielen Fleischpreise im Gesamtwert von gut 400 Euro in Aussicht. Niemand solle mit leeren Händen nach Hause gehen. Spielkunst und/oder -glück werde das schon richten.

Nach der Gruppeneinteilung regelte Eddi Schäfer gewohnt souverän das Skatturnier und betreute aufgrund von Absagen einiger Stammgäste diesmal allerdings nur zehn Spieler, die nach der Auslosung in zwei Durchgängen um notwendige Punkte und die Rangfolge kämpften. Auch die vier Doppelkopf-Spieler, die in zwei Runden je 35 Spiele absolvierten, ermittelten nach spannungsvollem Verlauf ihren Sieger.

Beim Knobeln spielten diesmal 20 Teilnehmer an zwei Tischen 50 Knobelrunden. Nach den Spielregeln müssen jedes mal mindestens 350 Punkte, möglichst aber noch mehr erzielt werden. Mit entsprechendem Glück können auch mal 1000 Punkte oder mit Mut zum Risiko durchaus noch mehr erreicht werden. Wer allerdings „Schrott“ knobelt, also nur wertlose Punkte erzielt, erhält einen Strich, verspielt die Chance, ganz weit vorne zu landen, und hin und wieder eine Schnäpschenrunde – zum Vergnügen der Mitspieler.

Zu guterletzt kann es in allen drei Disziplinen nur einen Sieger geben und dann freie Auswahl haben. Gerne wird dann der große Flachschinken genommen. Anschließend nahmen dann sämtliche Teilnehmer,  ihren Platzierung entsprechend, ihren Preis in Empfang. 

Sieger beim Skat wurde Peter Majehrke mit 1578 Punkten vor Albert Schneiders (1524) und Eddi Schäfer (1474). Titelverteidiger Franco war nicht am Start. 

Sieger beim Knobeln wurde Henrikus Brüning nach zwei konstanten Durchgängen mit insgesamt 27900 Punkten. Im folgte Uwe Quest (26900) ganz knapp vor Andrea Lohse (24550). Vorjahressieger Hobsch landete auf dem 13. Platz. 

Sieger beim Doppelkopf wurde Walter Sierks mit 108 Punkten und nur einem Punkt Vorsprung auf Gerhard Neck, der im ersten Durchgang klar geführt und vor dem letzten Spiel noch 10 Punkte Vorsprung gehabt hatte. Auf Platz drei landete Herms Peter Sievers und auf den vierten Matthias Ridder, der Gewinner von 2018.

Die Sieger des Altliga-Spieleabends erhielten vom  Spartenleiter jeweils einen Wanderpokal, den es 2020 zu verteidigen gilt – wiederum am 27. Dezember.