Nachbarn

Projekte in Planung

Von Monika Schmudde

Schafstedt - Dank für die vielen Gaben der Natur und die Bewahrung der Schöpfung werden beim Klimaprojekt des Frauenwerks Dithmarschen ganz praktisch. „Ich habe im Frühjahr Saat vom Frauenwerk bekommen, aber es ist nicht alles etwas geworden, obwohl ich viel Erfahrung im Gärtnern habe“, kommentierte jemand. 

Eine Gruppe traf sich zu einer Erntedankfeier auf dem Hof von Jana Freese. „Ich möchte euch Mut machen, nicht aufzugeben“, betonte Dr. Inga Hillig-Stöven, Verantwortliche für das Klimaprojekt im Frauenwerk der Nordkirche. „Mit alten Saatgutsorten müssen wir üben. Sie müssen sich an das Klima und den Boden gewöhnen. 90 Prozent der alten Saatgutsorten sind verschwunden. Wir sind immer stärker auf Hybridzüchtungen angewiesen. Dem wollen wir etwas entgegensetzen.“ Im nächsten Jahr soll es Projekte in Dithmarschen geben. Erfahrungen im Gärtnern können geteilt werden. Auch das richtige Kompostieren zur CO2-Gewinnung und Angebote für Insekten können erlernt werden. „Wir haben zu lange gelernt, dass zum Beispiel Asseln und Brennnesseln stören. Viele Gärten sind lupenrein. Asseln unterstützen die Humusbildung des Bodens. Brennnesseln werden von Insekten geliebt“, lernte Monika Schmudde vom Evangelischen Frauenwerk Dithmarschen an diesem Abend. Interessierte sind herzlich willkommen, sich der Gruppe anzuschließen, und können per E-Mail an monika.schmudde@kirche-dithmarschen.de oder unter 0170/1554300 Kontakt aufnehmen.