Nachbarn

Rezertifizierung ohne Feier

Von Gudrun Ahmer 

Wrohm - Große Freude herrschte bei Kindern, Eltern und pädagogischen Fachkräften der evangelischen Kindertagesstätte Friedensstern, als diese zum Jahresbeginn erfuhren, dass sie erneut für ihren Forschergeist belohnt wurden.

Der Bundesverband „Haus der kleinen Forscher“ in Berlin zertifizierte die Einrichtung zum vierten Mal in Folge für die engagierte pädagogische Arbeit im MINT-Bereich - Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Alle zwei Jahre wird eine umfassende Dokumentation eines Forscher-Langzeitprojektes eingereicht, um den Titel „Haus der kleinen Forscher“ tragen zu dürfen. Alle Kleinen und Großen der Kita waren sich schnell einig darüber, dass - sollten die heißersehnten Unterlagen, Rezertifizierungsurkunde und Schild für den Außenbereich eintreffen - ein Forscherfest fällig wäre. Die Planungsabsprachen und Vorbereitungen liefen schon auf Hochtouren, da kam die Coronakrise dazwischen, und alles musste erst einmal auf Eis gelegt werden.

Das Päckchen aus Berlin kam genau in der ersten Coronawoche an. Normalerweise bringt der Hausmeister unter den wachsamen Augen der Kinder die für weitere zwei Jahre gültige Auszeichnung am nächsten Tag im Außenbereich an. In diesem Jahr stand er erstmals einsam davor. Die Kinder der Notbetreuungsgruppen konnten während ihrer jeweiligen Spielzeit auf dem Außengelände aber schon einmal einen Blick auf das neue Schild werfen und auch ein Pfeffer-Wasser-Spülmittel-Experiment zum besseren Verständnis der Wirkung von Coronaviren durchführen - natürlich unter Beachtung aller Hygienevorschriften. Forschen geht also auch unter erschwerten Bedingungen.