Nachbarn

Schlaf als Lebenselixier

Von Silke Buss 

Weddingstedt - Cordula Homann begrüßte im Vereinslokal Koll im Namen des Teamvorstandes 46 Landfrauen und als Gast Merle Suhr aus Meldorf. Die Diplom-Psychologin gab Tipps zum gesunden Schlaf. 

Der Mensch verschläft ein Drittel des Lebens. Der Schlaf teilt sich in mehrere Schlafphasen auf. Zweieinhalb bis drei Stunden Tiefschlaf dienen der körperlichen Erholung und Stärkung des Immunsystems. Während des Schlafs funktionieren Atmung, Kreislauf und Blutdruck weiter. „Wichtige Informationen wecken uns, unwichtige werden ignoriert.“ Menschen haben eine innere Uhr, die den biologischen Rhythmus regelt, wie Müdigkeit, Wachphasen, Körpertemperatur und Blutdruck. Der menschliche Körper schüttet zu Beginn der Dunkelheit das Schlafhormon Melatonin aus. Bei Tageslicht wird das wieder eingestellt. Die lange Dunkelheit im Winter löst oft die sogenannte Frühjahrsmüdigkeit aus. Im Sommer, wenn die Sonne länger scheint, benötigt man weniger Schlaf. 

Es gibt Morgen- und Abendtypen. Der Morgentyp steht früh auf und geht früh zu Bett, während der Abendtyp sein Leistungshoch am Nachmittag und Abend hat. Merle Suhr erläuterte jedoch, das jeder sein eigenes Schlafbedürfnis habe. Sieben bis acht Stunden seien genauso normal wie fünf bis sechs Stunden. Bei Schlafstörungen unterscheide man organische und nichtorganische Ursachen. Bei nichtorganischen Störungen sei oft ein belastendes Ereignis oder auch Schichtdienst die Ursache. Schlafmittel beseitigten nicht die Ursache und könnten zu Abhängigkeit führen. Auch Naturprodukte sollten nur nach Absprache mit dem Hausarzt eingenommen werden. Besser sei, für ein angenehmes Schlafklima zu sorgen. Cordula Homann bedankte sich schließlich mit einer Blumenschale bei Merle Suhr für den interessanten Vortrag. Abschließend gab es eine kleine Verlosung.