Nachbarn

Seniorenausflug nach Hamburg

Von Renate Wohlert 

Schafstedt - Mit mehr als 50 Senioren fuhr die Gemeinde nach Hamburg, um den Hafen und die Hafencity näher zu erkunden. Zunächst ging es nach Altona, dort stieg in die zwei Busse, mit denen die Senioren unterwegs waren, je ein Stadtführer ein, um Wissenswertes über die Hansestadt zu erzählen.

Die Rundfahrt begann in der Speicherstadt. Der auf Eichenpfählen gebaute Lagerkomplex steht heutzutage unter Denkmalschutz. Es werden heute noch Kaffee, Tee, Gewürze und Teppiche dort eingelagert. An der Elbphilharmonie wurden Details zur Geschichte und zum Bauwerk erläutert. Ehemals zum Skandalbauwerk erklärt stehen heute 70 Prozent der Hamburger zu ihrer Elphi und sind der Meinung, dass sie „das Image von Hamburg als Kulturmetropole“ aufgewertet habe.

Die nächste Station war das Logistikzentrum im Hamburger Hafen. Bevor die Besucher dort hineinfahren konnten, wurden alle Fahrtteilnehmer von der Security kontrolliert. Danach durften die Busse - mit einem Sicherheitswagen vorweg - in das Zentrum einfahren. Verschifft werden von dort aus landwirtschaftliche Geräte, alte und neue Pkws mit Roll-on/Roll-off-Schiffen. Die italienische Reedereigruppe Grimaldi hält 49 Prozent Anteile, den Rest die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) an dem Terminal.

Weiter ging es in den Museumshafen, wo Gewürze, Nüsse und Pistazien lagern. Nach der Besichtigung folgte im Veermaster ein leckeres Mittagessen und anschließend eine Hafenrundfahrt mit der Hafenperle. Die Gründung des Hamburger Hafens erfolgte 1189. Damals war er ein Anlandeplatz an einem Mündungsarm der Bille zur Alster. In 830 Jahren veränderte sich der Hafen sehr. Im Laufe der Zeit wurde er durch zahlreiche Hafenbecken erweitert. Er entwickelte sich mit einer Ausdehnung von 87 Quadratkilometern zum drittgrößten Hafen in Europa, nach Rotterdam und Antwerpen. Das größte jemals eingefahrene Schiff hat eine Ladekapazität von mehr als 20000 Containern, ist über 400 Meter lang und 59 Meter breit. Pro Jahr gibt es rund 8700 Schiffsanläufe auf 320 Liegeplätze. Seit Ende 1960 werden fast alle Waren in Containern angeliefert. Zirka 40000 Menschen arbeiten im Hafen.

Das Fazit des Ausflugs der Seniorengruppe aus Schafstedt war: „Hamburg kann man nicht nur einen Tag bereisen, um alles zu sehen. Man muss wiederkommen. Es gibt noch so viel zu entdecken.“ Alle Teilnehmer waren sich am Ende der Tour einig: „Es war ein schöner und informativer Tag.“