Nachbarn

Singen als Therapie

Von Elisabeth Steinschulte 

HEIDE Wegen der strengen Coronabedingungen konnten seit über einem Jahr weder Proben noch Konzerte des Frauenchors stattfinden. Alles musste abgesagt werden. Um wenigstens untereinander Kontakt zu halten, wurden viele Telefongespräche geführt. 

Doch jetzt war es möglich, sich in lockerer Runde mit Abstand im Großen Saal des Bürgerhauses zu treffen. Dazu hatte der Vorstand eingeladen. Viele Sängerinnen nahmen teil, und man konnte merken, wie sehr sie alle die wöchentlichen Proben vermissen. Trotz aller noch herrschenden Einschränkungen sehen die Sängerinnen voller Hoffnung in die Zukunft. Es wurde sogar für ein Weihnachtskonzert, das am ersten Advent ab 16 Uhr in der Erlöserkirche in der Berliner Straße stattfinden soll, das kirchliche Gebäude vorausschauend reserviert. Musik und Singen ist wie eine Therapie für die Sängerinnen. „Sie frischt das Herz, wenn‘s leidet Schmerz“, heißt es in einem Lied. Auf den Sitzplätzen fanden die Sängerinnen eine Osterüberraschung, die Ursel Freund gebastelt hatte und in der sich viele Leckereien befanden. Wer Interesse an der Chormusik hat und mehr wissen will, wende sich an den Chor. Auskunft erteilt stellvertretende Vorsitzende Ursula Freund unter 0481/61600.