Nachbarn

Vereinbarung unterzeichnet

Von Karla Müller-Helfrich 

Brunsbüttel - Nadja Wentler, Redaktionsmitglied der Schülerzeitung Boje-Welle, erzählte: „Mein Urgroßvater hat im Zweiten Weltkrieg in der russischen Armee gegen die Deutschen gekämpft.“

„Irgendwann bekam dann meine Urgroßmutter keine Briefe mehr von ihm. Er ist sicherlich zu Tode gekommen, aber Genaueres hat unsere Familie nicht erfahren. Aber seine Briefe, die er im Krieg an meine Urgroßmutter geschrieben hat, die haben wir noch heute.“ Für Nadja Wentler aus der Klasse 10a sind die schrecklichen Kriegsereignisse eng verknüpft mit der Geschichte ihrer Familie und deshalb auch der Anlass, sich mit dem Nationalsozialismus intensiver auseinanderzusetzen.

Die Lehrkräfte der Schleusen-Gemeinschaftsschule fühlen sich mit Orten lokaler Geschichte in Dithmarschen verbunden. Nahezu direkt vor der Haustür der Schule wurde am 8. Mai 2019 der Historische Lernort Neulandhalle im Dieksanderkoog, ehemals Adolf-Hitler-Koog, eröffnet. Dieser neue Lernort bietet sowohl mit seiner frei zugänglichen und dauerhaften Außenausstellung als auch mit dem Gebäude der Neulandhalle vertiefende, aber auch anschauliche Informationen und problemorientierte Aspekte bezüglich der NS-Propaganda und der folgenschweren Ideologie der Volksgemeinschaft, die letztlich zu einem menschenverachtenden Vernichtungskrieg geführt haben, der ganz Europa in Schutt und Asche legte.

Der Historische Lernort Neulandhalle mit seinen von dem Verein Volkshochschulen in Dithmarschen ausgebildeten Histo-Guides unterstützt Schulen in der Aufarbeitung der NS-Vergangenheit. Martin Gietzelt, Leiter des Vereins, und Karla Müller-Helfrich, pädagogische Mitarbeiterin am Historischen Lernort Neulandhalle, freuen sich, dass mit der Schleusen-Gemeinschaftsschule die neunte Schule in Dithmarschen eine Partnerschaft mit dem Lernort beschlossen hat. So unterzeichneten Schulleiter Hans-Peter Stein und Martin Gietzelt kürzlich die Kooperationsvereinbarung in der Schule.

Im Vorfeld hatten bereits eine neunte Klasse mit ihrer Klassenlehrerin Dörte Peters und die Redaktion der Boje-Welle, ebenfalls mit Dörte Peters, den Historischen Lernort besucht und eine kompetente Führung durch Winfried Lehmann, Histo-Guide und Lehrer an der Schleusen-Gemeinschaftsschule im Ruhestand, wahrgenommen. Ziel der Kooperation ist es, allen zehnten Klassen eine Begegnung mit dem Historischen Lernort zu ermöglichen. Dabei bietet sich ganz besonders auch eine fachliche Integration in den Wahlpflichtunterricht mit dem Thema „Fit für die Welt in und um Brunsbüttel“ an.

Dass eine Kooperation immer von beiden Seiten mit Leben gefüllt werden muss, zeigten Nadja Wentler und Jayline Repnak, beide aus der 10a, die als Redaktionsmitglieder der Boje-Welle nicht nur ein Interview mit Martin Gietzelt und Karla Müller-Helfrich führten, sondern ihnen auch auf einem Rundgang einen interessanten Eindruck von ihrer neuen, modernen Schule, die erst 2018 eingeweiht wurde, vermittelten. Es bleibt festzuhalten, dass beide Kooperationspartner trotz der momentan schwierigen Zeit optimistisch in die Zukunft schauen und sich auf gemeinsame Projekte freuen.