Nachbarn

Vermittlung von Erfahrungen

Von Peter Rohlf

Brunsbüttel - 24 ehemalige Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Brunsbüttel suchten ihre alte Schule auf, um angehende Abiturientinnen und Abiturienten der Jahrgänge elf, zwölf und 13 im Rahmen einer Berufs- und Studienorientierung zu beraten.

Im Anschluss an einen Schnuppervormittag für Viertklässler und ihre Eltern berichteten die ehemaligen Schülerinnen und Schüler von ihren Erfahrungen in Beruf und Studium. Sie stehen ihren Mann oder ihre Frau als Kommissarin bei der Bundes- oder Landespolizei, als Projektleiter bei der Entwicklung von Klimaanlagen für Kreuzfahrtschiffe, als Wirtschaftsprüfer bei namhaften internationalen Unternehmen, als tiermedizinische Fachangestellte, als Offizier der Bundeswehr, als Notfallsanitäter oder als angehende Lehrerinnen und Lehrer. In drei Beratungsrunden hatten die Oberstufenschülerinnen und -schüler die Möglichkeit, sich eingehend über ein breit gefächertes Angebot an Fachrichtungen und Berufszweigen zu informieren und konkrete Fragen zu stellen, zum Beispiel im Hinblick auf bestimmte Zugangs- oder Einstellungsvoraussetzungen in den jeweiligen Ausbildungsberufen oder Studiengängen. Im Bereich der Studien- und Berufsorientierung ist diese Art der Erfahrungsvermittlung eine äußerst willkommene Alternative zu den üblichen Veranstaltungen und hat sich im Laufe der vergangenen Jahre zu einer Tradition gemausert. Als ein weiterer Baustein dient sie dazu, Schülerinnen und Schülern der Oberstufe Eindrücke und Anregungen zu vermitteln, die sie bei ihrer Wahl des Berufs oder des Studiums gewinnbringend nutzen können. Für die Ehemaligen war es ein willkommener Anlass, ihre Schule zu besuchen und festzustellen, dass sich doch so einiges im Laufe der Jahre verändert hat.