Nachbarn

Wenig Unrat gefunden

Von Laura Radschun

Kuden - Vor Kurzem trafen sich zahlreiche Kudener zum alljährlichen großen Aufräumen der Feldmark. Etwa 60 Personen, von Jung bis Alt, versammelten sich an der Alten Schule, wo vier Treckergespanne bereitstanden, um die tatkräftige Truppe zu ihren Einsatzorten zu bringen. 

„Bei so reger Teilnahme müssten wir nun erstmal losfahren und etwas Müll in der Landschaft verteilen, damit ihr überhaupt etwas zu tun habt“, scherzte Jochen Wiese, Vorsitzender des Bürgervereins, in einer kurzen Ansprache. Nach getaner Arbeit bestätigte sich die Vermutung erfreulicherweise. Es wurde verhältnismäßig wenig Unrat gefunden. Die aufregendsten Funde bildeten wohl eine auffällig umfangreiche Sammlung von Schnapsflaschen sowie der Totenschädel eines Kleintieres, über dessen Identität am Abend noch fleißig gerätselt wurde. Bei Grillwurst, Getränken und Süßigkeiten für die Kleinsten ließ man den Abend gemeinsam ausklingen.