- Wort zum Sonntag -

Denk-mal

Von Weitem schon kann man es sehen: monumental, gewaltig, Ehrfurcht einflößend. Alte Mauern erzählen Geschichten. Beim Eintreten: nichtalltäglicher Geruch, kühl umwehtes, besonderes Licht. Eindrücke finden in großen Augen ihren Ausdruck. Am 9. September ist Tag des offenen Denkmals. Auch viele Kirchen zählen zu Denkmälern und werden besucht, bestaunt, bewundert. Denk mal, wie das war, als Menschen diese Gebäude bauten. Denk mal, unter welchen Mühen, mit welchen Plagen entstanden, von welchen Hoffnungen begleitet und mit welchem Stolz fertiggestellt. . .

Denk mal, warum wir sie heute noch erhalten, diese meist großen, schönen und teuren Bauwerke? Sonntags erzählen in ihnen nicht nur Steine aus längst vergangenen Zeiten; sonntags erzählt das Wort des lebendigen Gottes den lebendigen Menschen. Menschen, so ist die Hoffnung, lernen aus Erlebtem, Weitergegebenem, Nachgedachtem. Dadurch werden alte Fehler vermieden, neue Ideen erwachsen, macht Vergleich dankbar: „... Mensch, wie geht es uns doch gut!“ Vielleicht ist auch Trost dabei? Am Tag des offenen Denkmals sagt der Wochenspruch: „Denk mal: All eure Sorgen werft auf ihn; denn er sorget für euch.“ (1.Petrus5,7) 

Simone Fucker, Pastorin in Wesselburen

Weitere Artikel