Aktivregion Dithmarschen entwickelt Ideen

Heide Claudia Zabel Dienstag, 4. Januar 2022



Am Workshop zur Erstellung der Integrierten Entwicklungsstrategie (IES) der Aktivregion Dithmarschen nahmen per Videokonferenz mehr als 40 Personen aus den Bereichen Klimaschutz, Soziales, Wirtschaft, Tourismus oder Kultur teil.

Die kommunalen Vertreter, Wirtschafts- und Sozialpartner, Vereinsmitglieder sowie interessierte Bürger gaben vielfältige Impulse für die Entwicklung der neuen Strategie zur Anerkennung der Aktivregion für die neue Förderperiode 2023 bis 2027/29. Im Rahmen des zweistündigen Workshops erarbeiteten die Teilnehmenden Themen und Projektideen in drei festgelegten Arbeitsgruppen: Klimaschutz und Klimaanpassung, Daseinsvorsorge und Lebensqualität sowie Regionale Wertschöpfung. Das Beratungs- und Managementunternehmen CIMA aus Lübeck präsentierte Stärken/Chancen und Schwächen/Risiken, kurz SWOT, sowie die Bestandsdaten und -bewertungen in Bezug auf Infrastruktur, Bevölkerungsstruktur, Lebensqualität, Wohnen oder Grundversorgung der Aktivregion. Durch Ergänzungen und Anmerkungen wurde die SWOT-Analyse von den Teilnehmenden vervollständigt.

In einer anschließenden Diskussion konnten die Teilnehmenden unter der Leitung des beauftragten Büros Region Nord Themenschwerpunkte und Projektideen der Aktivregion für die kommenden fünf Jahre benennen. „Eine tolle Beteiligung seitens der Teilnehmenden und ein gelungenes Veranstaltungsformat gaben dem Abend einen erfolgreichen Rahmen. Ehrenamt und Gemeinschaft spielen in der Aktivregion zukünftig ebenso weiterhin eine große Rolle wie Klimaschutz, die Digitalisierung oder auch Themen wie Teilhabe oder neue Mobilitätsformen. Die Projektideen und Themenvorschläge bieten die optimale Grundlage für die neue Strategie“, sagte Jörn Timm, Vorsitzender der Aktivregion. Der Aktivregion werden in der kommenden Förderperiode etwa 2,5 Millionen Euro zur Förderung von Projekten zur Verfügung stehen. Anfang 2022 geht die Beteiligung in die nächste Runde, und eine Online-Befragung wird weitere Projektideen und erste Ergebnisse bewerten und vertiefen.