Neuwahlen bei der GEW

Heide Johannes Wöllfert Samstag, 24. September 2022



Kürzlich tagte die Kreisdelegiertenversammlung der GEW Dithmarschen mit den Mitgliedern des Kreisvorstandes und Delegierten der Ortsvereine in Heide.

Die Bildungsgewerkschaft stellte in Anwesenheit der Landesvorsitzenden Astrid Henke eine Reihe von Forderungen auf. Besonders hervorgehoben seien die nach ausgewogener Lehrkräfteversorgung an der Westküste in den Kreisen Dithmarschen und Steinburg. Astrid Henke betonte, dass die GEW auf Landesebene bemüht sei, alle Kreise gleichmäßig zu versorgen. Wenn aber das Bildungsministerium auf eine Steuerung verzichte, würde die Westküste benachteiligt. Der GEW-Ortsverein Heide hatte unter anderem gefordert, die Kluft zwischen Stadt und Land zu schließen.

Bei der Belastung in allen Schularten wurde die Forderung nach einer Plichtstundenzahl von höchstens 24 Wochenstunden beschlossen. Astrid Henke kündigte an, dass sich die GEW im Hauptpersonalrat, im Ministerium und bei den Gesprächen mit den Landtagsparteien für die berechtigten Forderungen der Beschäftigten in Kindertagesstätten, Schulen und Hochschulen einsetzen werde.

Bei den Wahlen zum GEW-Kreisvorstand wurde Jan Graage (Meldorf/Marne) wiedergewählt. Stellvertretende Vorsitzende wurde erneut Anja Hamann (Heide/Hochdonn).Schriftführerin blieb Neele Herrmann (Brunsbüttel).Neuer Kassierer wurde Dennis Mitterer aus Heide. Der langjährige Kassierer Friedel Seehausen wurde zum Ehrenmitglied des Kreisverbandes gewählt, steht der GEW als Beisitzer für Seniorenbelange weiter zur Verfügung.