Volkstrauertag in Büsum

Büsum Friedrich-Wilhelm Trottmann Dienstag, 15. November 2022



Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge lud wie immer zum Volkstrauertag ein. Im Gottesdienst in der St.-Clemens-Kirche gedachte die Gemeinde mit Pastorin Ina Brinkmann der Verstorbenen. Bibeltexte von Heike Jühlke vom Lektorenteam wurden eingefügt.

Am 27. November wird Propst Dr. Crystall in der Fischerkirche Pastorin Ina Brinkmann in Büsum entpflichten und anschließend in der St.-Bartholomäus-Kirche in Wesselburen in ihr neues Amt einführen. Pastor Klaus Struve hat als Vorsitzender des Kirchengemeinderates dazu eingeladen. Pastorin Ina Brinkmann sagte dazu: „Die Zukunft fordert den Wandel. Nach dem Weggang von Pastorin Simone Fucker verteilen wir unsere Kräfte im Kirchspiel neu. Das heißt, ich werde für Wesselburen zuständig sein. Ab und zu werde ich einen Gottesdienst in Büsum halten oder in Neuenkirchen sowie die Kollegen Verwold und Struve auch hier und dort predigen.“

Anschließend folgte die Kranzniederlegung am Ehrenmal vor dem Rathaus von Gemeinde und Sozialverband. Der Kranz vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge verblieb im Glockenturm. SoVD-Kreisvorsitzender Hans-Otto Umlandt und Bürgermeister Hans-Jürgen Lütje gedachten in kurzen Reden der Verstorbenen auch in der Ukraine. Der Posaunenchor unter der Leitung von Heike Jühlke sorgte für musikalische Begleitung. Die Freiwillige Feuerwehr übernahm mit Andreas Genthe und Thomas Blauhut die Ehrenwache.

Im Anschluss lud der Kirchengemeinderat zu einer Gemeindeversammlung in die Fischerkirche ein. Neben einem Bericht über den Stand der Renovierung der Kirche und die Umbaumaßnahmen des Gemeindehauses wurden die Kandidaten zur Kirchengemeinderatswahl vorgestellt. Auch die Entwicklung des alten Friedhofs und des Kirchspiels West standen auf der Tagesordnung. Zum Anschluss wurden alle zu Kaffee und Suppe eingeladen.

Friedrich-Wilhelm Trottmann  3166

Wohne in Büsum und schreibe gerne über alles, was in Büsum geschieht. Werde scherzhaft Rasender Reporter wegen meiner vielen Fotos genannt.

Alle Artikel von Friedrich-Wilhelm Trottmann