Aufwärtstrend beim Postsportverein

Heide Postsportverein Heide Donnerstag, 19. Mai 2022



Da die Mitgliederversammlungen 2020 und 2021 des Postsportvereins ausfallen mussten, umfasste der Bericht des Vorsitzenden Lutz Krauß gleich drei Geschäftsjahre. Die Anzahl der Mitglieder sank in diesen drei Jahren von 2598 auf 2067. Das wurde überwiegend durch den Lockdown verursacht, weil kaum Neumitglieder eintraten.

Da halfen auch die Online-Angebote nur bedingt. Inzwischen ist jedoch ein Aufwärtstrend erkennbar. Ende 2022 werden 2300 Mitglieder erwartet. Durch gut ausgebildete Übungsleiter und das aktuelle und zukünftige Anbieten von Trendsportarten wie Trampolin-Fitness und e-Sport will der Post SV Heide als größter Sportverein Dithmarschens den Mitgliederbestand ausbauen. Auch Investitionen hat sich der Verein vorgenommen. Der Post SV Heide möchte die bereits angemieteten Flächen am Kirchhof 1-5 erwerben. Dazu sind jedoch noch viele Aktivitäten durchzuführen: Umsetzung des Brandschutzgutachtens, Preisverhandlungen mit dem Eigentümer, Gespräch mit dem Kreditgeber, Beantragung von Zuschüssen. Die Entscheidung, ob die Räumlichkeiten gekauft werden, wird erst nach Information der Mitglieder auf einer weiteren Versammlung getroffen. Bürgermeister Oliver Schmidt-Gutzat berichtete, dass für den Kauf und den Ausbau des Sportzentrums eine nicht unerhebliche Fördersumme bereitstehe.

Durch das Aussetzen der Mitgliederversammlungen hatte zweiter Vorsitzender Thomas Japsen in diesem Jahr besonders viele Sportlerinnen und Sportler für ihre langjährige Mitgliedschaft zu ehren. 46 Mitglieder wurden für 25 Jahre geehrt. Für Traute Brüchmann, Uwe Günther, Hans-Georg Frey, Elke Nolden (alle Sparte Bowling), Ute Feddersen (Fitness, Gruppenkurse) und Viravan Zastrow (Fitness) erfolgte die Ehrung für 40 Jahre Mitgliedschaft. Für 50 Jahre wurden Helmut Meyer (Leichtathletik), Dieter Vockamm, Heinrich Erp (beide Tischtennis) und Helga Meyer (Bowling) geehrt.

Auch wenn viele Wettbewerbe und Meisterschaften in den letzten Jahren ausfielen, waren die Mitglieder des Post SV sportlich erfolgreich: Amelie Bielek (Vizelandesmeisterin im Bogensport, Blankbogen in 2019), Eleonore und Hans-Peter Matthiesen (15. Goldenes Tanzsportabzeichen, Aufstieg in die C-Klasse 2019), Jana Wagner (2. Platz Deutsche Sambomeisterschaft 2019), Enola Hoppe (Deutsche Sambomeisterin 2019), Swantje Thedens (2. Platz Landesmeisterschaft Sambo 2019), Heidar Chaker (Landesmeister 2019 bis 69 kg und Deutscher Meister 2021 bis 71 kg im Boxen), Vahe Stepanyan (Boxlandesmeister 2020 bis 54 kg), Rafik Kocharyan (Boxlandesmeister bis 54 kg 2021), Michael Kromer (3. Platz Deutsche Meisterschaft im Boxen bis 66 kg), Kevin Benner (2. Platz Deutsche Meisterschaft im Boxen über 86 kg).

Anschließend folgte der Bericht des seit 44 Jahren amtierenden Kassenwartes Karl Feddersen. Corona hatte natürlich auch einen kräftigen Einfluss auf die Kassenlage. Aufgrund der geringeren Mitgliederzahl sanken die Beitragseinnahmen kräftig. Während der Lockdowns wurde für die hauptamtlich Beschäftigten Kurzarbeit eingeführt. Durch das von der Arbeitsagentur gezahlte Kurzarbeitergeld und die Corona-Sporthilfen des Landes konnte ein Teil der Einbußen kompensiert werden. Nach Ablauf der Sondereffekte ist jedoch für das Jahr 2022 erkennbar, dass die Einnahmen nicht mehr ausreichen, um die Ausgaben zu decken. Deshalb schlägt der Vorstand der Mitgliederversammlung die Anhebung des Grundbeitrages um zwei Euro pro Monat je Mitglied vor. Da die letzte Erhöhung 20 Jahre zurückliegt, wurde nach einer kurzen Diskussion die Erhöhung beschlossen. Die nachfolgenden Wahlen verliefen unspektakulär. Kassenwart Karl Feddersen und zweiter Vorsitzender Thomas Japsen wurden bestätigt. Nach vier Stunden schloss Lutz Krauß die Versammlung.